zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. Oktober 2017 | 13:41 Uhr

Fahrbinde : Bauleute auf A 24 machen Tempo

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Zeitverzug bei der ersten Etappe der Deckenerneuerung muss aufgeholt werden / Seitenwechsel erfolgt jetzt erst am 27. Oktober

von
erstellt am 07.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Der Beton im Untergrund der A 24 erwies sich härter als gedacht: Meißel und Sägen und damit auch die Bauleute der Firma Matthäi konnte seit Anfang September nicht so zupacken wie erhofft. „Unterm Strich liegen wir derzeit zwei Wochen in Verzug“, räumt Stefan Anker vom Straßenbauamt Schwerin ein. Deshalb wird der Fahrspurwechsel auf der Baustelle am Schweriner Kreuz auch nicht in der nächsten Woche erfolgen, sondern erst am 27. Oktober. Doch Bauleute und Planer sind sich einig, dass die Probleme zu keiner weiteren Verzögerung führen dürfen. Im Gegenteil: Die Arbeiter sollen Tempo machen, damit Anfang Dezember die A 24 an dieser Stelle fertig ist. Ursprünglich war vorgesehen, dass das bis zum 4. Dezember der Fall sein soll. Ein, zwei Tage später könnten es nun werden. „Mehr aber nicht“, betont Anker. Schließlich steht die Einweihung des gesamten Autobahnkreuzes Schwerin bevor. Dafür gibt es zwar noch keinen konkreten Termin, doch das soll noch vor Weihnachten passieren.

Doch jetzt geht es erst einmal darum, einen rund drei Kilometer langen Abschnitt auf der südlichen Seite der Autobahn 24 fertigzustellen. Die Vorarbeiten sind abgeschlossen. Dazu zählt auch, dass der Beton im Untergrund im Abstand von fünf Metern durchtrennt wurde. So wird die Spannung abgebaut, die immer wieder zu Brüchen in der Deckschicht führen würde. Morgen sollen die ersten Spezialfahrzeuge mit Bitumen anrücken, die neue Deckschicht wird verlegt. Die Bauleute haben dafür diese Seite der Autobahn für sich. Der Verkehr auf der A 24 am Schweriner Kreuz läuft derzeit nur auf der anderen Seite: Jeweils zwei Behelfsfahrspuren in Richtung Hamburg und Berlin stehen zur Verfügung. Vom 27. Oktober an geht es anders herum: Die Autos fahren auf vier Behelfsspuren über die fertiggestellte Autobahnseite, der nördliche Teil wird zur Baustelle. Am Knotenpunkt gibt es dazu folgenden Verkehrsführung: Fahrzeuge, die aus Richtung Berlin kommen und nach Schwerin wollen, müssen auf der A 24 bis zur Anschlussstelle Wöbbelin fahren, dort wenden , um erst auf die A 24 und dann auf die A 14 zu kommen. Fahrzeuge aus Richtung Schwerin verlassen die A 14 an der Behelfsausfahrt Fahrbinde und fahren an der Anschlussstelle Wöbbelin auf die A 24. Die Erneuerung der Fahrbahndecke auf dem drei Kilometer langen A-24-Abschnitt kostet rund 4,2 Millionen Euro. Das Geld kommt vom Bund.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen