Batman genügte rostiger Drahtesel

<strong>Das 4. Mallisser Radrennen </strong>fand großen Gefallen bei Hobbyathleten wie bei halbprofessionellen Radsportlern. Dabei sein, das war gefragt. <fotos>Harald Schulz </fotos>
1 von 3
Das 4. Mallisser Radrennen fand großen Gefallen bei Hobbyathleten wie bei halbprofessionellen Radsportlern. Dabei sein, das war gefragt. Harald Schulz

svz.de von
05. Juni 2012, 09:38 Uhr

MALLISS | Ein unterhaltsames und sportliches Dorffest erlebten all die Mallisser, die am Wochenende diese Veranstaltung besuchten. Wie sehr dieses Fest im Terminkalender der knapp 1400 Einwohner zählenden Gemeinde festgeschrieben ist, dass war an den vielen Besuchern der Talenteshow am Freitag, den "Spielen im Wandel der Zeit" am Sonnabend und im Verlauf des 4. Mallisser Radrennens am Sonntag zu erkennen. Und so ganz nebenbei fand man sich dann noch beim Tanz im Festzelt am Sonnabend zusammen, um bis in den Sonntag hinein zu feiern.

Die internationale Pop- und Rockszene bestimmte die Vorträge der Nachwuchskünstler der Talenteshow am späten Freitagnachmittag. Jungen und Mädchen der Regionalen und Grundschule Malliß garantierten mit ihren kurzweiligen Auftritten für einen angemessenen Unterhaltungs- und Applausfaktor. Die beiden Schulleiterinnen Rosemarie Quade und Petra Müllers hatten mit Unterstützung der "Kreativ-Musikschule Fröhlich" für die jeweiligen Auftritte den Grundstein gelegt - Daniel und Johanna sowie die jüngeren Vanessa und Jan kündigten die Talente, ihre Spickzettel fest in den Händen haltend, dann souverän an. Chartstürmer, wie der Song "Wovon sollen wir träumen" von Frida Gold oder eine Tanz-Choreografie nach dem Rhythmen "Moves like Jagger" hatten die Schüler animiert, ihre persönliche Performance auf die Bühne in der Schulsporthalle vor vollem Haus zu zeigen. Zweitklässlerin Emma Bönsch aus Karenz brachte Sonnabend binnen einer knappen Minute ein völlig anderes Kunststück fertig: Für ihren lupenrein vorgetragenen Zungenbrecher "Die Knorxe von Knorx" erhielt sie einen Riesenapplaus. Tanz und Gesang, ab und zu einen Sketch, damit unterhielten die Mallisser Talente ihr dankbares Publikum.

Für die Jüngsten in der Gemeinde kam der Spielenachmittag am Sonnabend gerade recht. Die Kindereinrichtungen der Gemeinde und Helfer aus den umliegenden Dörfern hatten diese aufregende Stunden für die Kinder organisiert.

Für den rechten Unterhaltungswert im Angesicht ihres Schweißes zwischen Start und Ziel garantierten die Teilnehmer des 4. Mallisser Radrennens am Sonntag am Feuerwehrgerätehaus. Der Sieger des Jedermannrennens über die Distanz von 40 Kilometer kam aus dem sachsen-anhaltinischen Wolmirstedt. Michael Dohl vom "Storck-Cycling-Team" schoss als stärkster Sprinter einer Fünfer-Gruppe nach 1:04:13 Stunden (Schnitt von 37,2 km/h) durch den Zieleinlauf. Ein Lokalmatador in Batman-Kluft hatte das Jedermannrennen für Hobbyradfahrer für sich entschieden: Filmreif, auf einem betagten Drahtesel, krönte Ehrenamtswehrführer Peter Sturm mit der Startnummer 188 seinen Hypereinsatz. Aber auch Paul Kilian, Schwester Emma Frederike und Papa Severin Drückler aus Ludwigslust fanden den sportlichen Spaß in Malliß, den sie sich von diesem Kurztrip zur Dorfwoche erhofft hatten.

Organisator Ingo Gehrmann sieht die Entwicklung dieser Radrennveranstaltung als durchaus ausbaufähig an. Die Teilnehmerzahl von über 100 Rennteilnehmern könnte bereits im kommenden Jahr erreicht werden. Drei positive Gradmesser sprechen dafür, wie er meinte: Die vielen begeistert an den Start gehenden Kinder und Jugendlichen, immer mehr auswärtige Starter, die den Radsport halb professionell betreiben und selbstverständlich die Mallisser Kulisse.

Möglich wurde das professionell abgesicherte Radrennen aber erst durch zahlreichen Helfer und Sponsoren. Kameraden der Feuerwehr, vom THW, Protokollanten und Zeitnehmer, nicht zuletzt Moderatorin Evelyn Westphal waren das Salz in der Suppe. Besonders die Übergabe von einem Dutzend neuer Trikots vom Ehepaar Volker und Anne Sielaff für die Mallisser Radsportgruppe war eine große "Dopingspritze", um mit diesem Event weiter zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen