dreenkrögen : Bald gibt’s Strom aus Dreenkrögen

Nahmen den symbolischen ersten Spatenstich vor: Bürgermeisterin Viola Tonn, Bauleiter Ronny Engelmann, Gemeindevertreter Martin Ebert und Naturstrom-Projektleiter Erik Heyden (v.r.n.l.).
Foto:
Nahmen den symbolischen ersten Spatenstich vor: Bürgermeisterin Viola Tonn, Bauleiter Ronny Engelmann, Gemeindevertreter Martin Ebert und Naturstrom-Projektleiter Erik Heyden (v.r.n.l.).

Erster Spatenstich für Photovoltaikanlage in Dreenkrögen / Fertigstellung bereits für Ende August geplant

svz.de von
29. Juli 2015, 19:00 Uhr

Früher standen hier Kartoffelhallen und -mieten, jetzt soll an genau dieser Stelle Strom erzeugt werden: Auf einer 16  500 qm großen Brachfläche in Dreenkrögen. Am Dienstag gab’s hier den symbolischen ersten Spatenstich für eine Photovoltaikanlage.

Wöbbelins Bürgermeisterin Viola Tonn erklärt, wie es zu dem Entschluss für die Anlage gekommen ist: „Wir haben über den B-Plan „Gewerbegebiet Dreenkrögen“ nachgedacht und überlegt, was hier angesiedelt werden kann. Es handelt sich um ein so genanntes Mischgebiet mit Wohnhäusern in unmittelbarer Nähe. Damit war klar, dass hier kein Gewerbe angesiedelt werden kann, welches zum Beispiel Lärm oder Abgase erzeugt. Und so kamen wir auf die Photovoltaikanlage.“

Wie die Bürgermeisterin betont, habe sie schon seit Jahren die Entwicklung innovativer Energien verfolgt, speziell die Arbeit der Naturstrom AG Düsseldorf. „Weil es mich einfach interessierte“, sagt Viola Tonn. „Klar war auch: Auf den Dächern konnten wir wegen der vielen Bäume und der damit verbundenen geringeren Sonneneinstrahlung keine Anlagen installieren.“ Genug Sonne dagegen gibt es auf der Gewerbefläche, die vor Beginn der Installationsarbeiten gerodet wurde.

Grundlage für die Errichtung der Anlage ist, wie Viola Tonn sagt, ein entsprechender Beschluss der Gemeindevertretung. Partner der Gemeinde in dem Vorhaben ist besagte Naturstrom AG, deren Tochterfirma die neu gegründete Naturstromversorgung Wöbbelin GmbH & CO. KG ist.

Erik Heyden, Teamleiter Projektentwicklung bei der Naturstrom AG, erläutert: „Die künftig in Dreenkrögen erzeugte Energie wird vollständig in das Netz der Wemag eingespeist.“ Die Gemeinde erhält übrigens eine Pacht von Naturstrom.

Installiert wird die Photovoltaikanlage von der Dresdner Firma MR SunStrom GmbH, die bereits seit Jahren mit der Naturstrom AG zusammen arbeitet. SunStrom-Bauleiter Ronny Engelmann: „Wir planen, die Anlage hier in Dreenkrögen bis zum 28. August 2015 fertigzustellen.“

Offenbar denkt man hinsichtlich der Nutzung der künftig in Dreenkrögen erzeugten Energie bereits weiter. Gemeindevertreter Martin Ebert, Leiter des 2014 gebildeten Infrastrukturausschusses: „Energie sollte auch dort verbraucht werden, wo sie produziert wird. Mit dem künftigen Autobahnkreuz in der Nähe haben wir eine optimale Lage, zum Beispiel für eine E-Tankstelle. Während Autos bei uns dann Energie ,tanken’, ein Vorgang, der ja etwas Zeit in Anspruch nimmt, könnten die Kunden inzwischen Elektro-Bikes oder -Mobile ausleihen und die schöne Gegend erkunden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen