zur Navigation springen

Ludwigslust: Neuansiedlungen in der Region : Autobahn 14 ermuntert Investoren

vom

Wirtschaftsförderer der Städte und Ämter aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim trafen sich Ende vergangener Woche auf Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg in Ludwigslust.

svz.de von
erstellt am 30.Sep.2013 | 11:17 Uhr

Wirtschaftsförderer der Städte und Ämter aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim trafen sich Ende vergangener Woche auf Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg (Wifög) in Ludwigslust. Das Treffen fand diesmal auf dem Gelände der SHA GmbH und der Orca Silobau GmbH statt. Die Teilnehmer, darunter Bürgermeister, informierten über die wirtschaftliche Lage in ihren Regionen, über Neuansiedlungen von Unternehmen sowie über Marketingaktivitäten und den Umgang mit der Windkraft.

In mehreren Beiträgen wurde deutlich, dass der Bau der A 14 der Wirtschaft in der Region offenbar einen kräftigen Impuls geben wird. Das bestätigte auch Berit Steinberg, Geschäftsführerin der Wifög, gegenüber SVZ: "Die neue Autobahn wird Investoren große Chancen bieten. Das konnten wir bereits entlang der A 24 feststellen, wo sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Unternehmen in Sichtweite der Trasse angesiedelt haben."

Bei dem Treffen wurde aber auch auf viele Probleme in der Region hingewiesen. Neben einem wirtschaftlichen Gefälle im Landkreis gebe es vielerorts bereits einen empfindlichen Mangel an Fach- und Kinderärzten.

Nach der Diskussion hatten die Teilnehmer die Möglichkeit zu einem Betriebsrundgang durch die SHA GmbH und die Orca Silobau GmbH. Dabei informierten die Geschäftsführer Tom Henning (SHA) und Hartmut Sommer (Orca) über das Produktionssortiment ihrer erfolgreichen Unternehmen.

Die Wirtschaftsförderer kamen abschließend überein, sich künftig auch in Unternehmen zu treffen, die nicht so zentral wie Ludwigslust liegen. In vielen Firmen im Randbereich des Landkreises gebe es dafür großes Interesse, hieß es zur Begründung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen