Ludwigslust : Auszug für geplanten Abriss

Harry Lutzke mit einem Modell vom geplanten Stadtumbau im Ludwigsluster Parkviertel. Fotos: Kathrin Neumann
1 von 2
Harry Lutzke mit einem Modell vom geplanten Stadtumbau im Ludwigsluster Parkviertel. Fotos: Kathrin Neumann

Haus in der Suhrlandtstraße soll für Stadtumbau im Parkviertel weichen / Aber vorübergehender Einzug von Flüchtlingen im Gespräch

von
01. Oktober 2015, 07:24 Uhr

Die Mieter der Wohnungen in der Suhrlandtstraße 9 bis 15 müssen umziehen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Vewoba hat die Verträge mit ihnen zum 31. März kommenden Jahres gekündigt. Als Grund wurde der geplante Abriss des Gebäudes angeführt. Was für die meisten Betroffenen ohnehin schon unerfreulich genug ist, bekam durch ein Gerücht zusätzlich Brisanz. Das Haus sei freigezogen worden, um dort Flüchtlinge und Asylbewerber unterzubringen, hieß es in der Stadt.

Dieser Kausalkette widersprechen Vewoba und Stadt. „Wir haben den Mietern gekündigt, um das Haus abzureißen“, betonte Vewoba-Geschäftsführer Harry Lutzke.

Mehr in der Print- oder E-Paper-Ausgabe am Donnerstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen