zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. November 2017 | 11:44 Uhr

malliss : Aufgabenberg will abgetragen sein

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neue Gemeindevertretung von Malliß hat Ziele abgesteckt / Hauptaufgaben: Schuldentilgung und Erhalt des Schulstandortes

von
erstellt am 16.Aug.2014 | 07:00 Uhr

Eine so ganz neue Aufgabe ist das Bürgermeisteramt für Volker Sielaff nicht. Er und seine Frau Anne betreiben nicht nur seit vielen Jahren den Mallisser Campingplatz, sie sitzen auch gemeinsam in der Gemeindevertretung. Seit fünf Jahren hat Volker Sielaff bereits als stellvertretender Bürgermeister gewirkt und sich dabei ein gerüttelt Maß an kommunalpolitischer Erfahrung aneignen können. Da er nun die Wahl zum Malliser Bürgermeister gewann, die Amtsinhaberin Brigitte Gäth war nicht mehr angetreten, kann Volker Sielaff auf diesen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Und es gibt jede Menge zu tun. An allererster Stelle nennt der Bürgermeister den Schuldenabbau der Gemeinde.

Ein Investor hatte Interesse bekundet, sich mit einer Biogasanlage in Malliß anzusiedeln, und auch andere Investoren im Gefolge standen schon bereit. Dann jedoch änderte die Bundesregierung die Rahmenbedingungen für die Förderung erneuerbarer Energien und der Biogas-Investor sprang ab. Dennoch werden die Mallisser nicht aufgeben – das unterstreicht der Bürgermeister – das Gewerbegebiet ehemaliges Spanplattenwerk wieder mit Leben zu erfüllen. Der Abriss der Ruinen hat eine Menge Mittel verschlungen, doch der Anblick des Dorfbildes hat dadurch gewonnen.

Volker Sielaff weiß um die kommunalpolitischen Notwendigkeiten, die es in Malliß gibt. „Wir brauchen wieder einen Arzt im Dorf, dahin geht unser Bemühen“, sagt er. Es gäbe viele Ansatzmöglichkeiten für ein reges Dorfleben. Zum Beispiel gelte es, die Vereine im Dorf von Seiten der Gemeinde bestmöglich zu unterstützen. Überhaupt spielt das Ehrenamt eine große Rolle. Unter Federführung des Gewerbevereins ist eine „Senioren-Union“ gegründet worden. Ihre Mitglieder sind zwar schon in etwas höherem Alter, haben aber Zeit und fühlen sich fit genug, Vorhaben der Gemeinde zu unterstützen. Ein aktuelles Projekt ist der Schulwald. Tourismusentwicklung, das insgesamt noch schönere Dorfbild, die Bergbautradition am Leben halten… – das sind Vorhaben, die Volker Sielaff als Aufgabenstellungen der Gemeindevertretung nennt.

Die Voraussetzungen seien gut, sagt der Bürgermeister. „Wir haben hochmotivierte Leute in der Gemeindevertretung. Es hat quasi ein personeller Wechsel stattgefunden“, schätzt der Bürgermeister ein. Jetzt gelte es, viele neue Ideen zu nutzen, um jungen Familien das Leben im Dorf noch schmackhafter zu machen. 1300 Einwohner leben in Malliß, und die Verjüngung des Altersdurchschnittes hängt unlösbar mit der Erhaltung des Schulstandortes zusammen. „Das ist mit die wichtigste Aufgabe, die wir uns als Gemeindevertretung stellen“, sagt der Bürgermeister.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen