zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Oktober 2017 | 18:48 Uhr

Neustadt-Glewe : Auf Entdeckung in der Bibo

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Diplom-Bibliothekarin Monika Haase in Neustadt-Glewe freut sich über Interesse junger Familien an Büchern

von
erstellt am 24.Jan.2017 | 19:00 Uhr

Früher saßen Kinder gerne und oft vorm Fernseher, der heutzutage weitgehend vom Computer ersetzt wird. Weder TV noch PC aber haben es geschafft, das Buch zu verdrängen. Sagt eine Frau, die es wissen muss: Diplom-Bibliothekarin Monika Haase, Leiterin der Stadtbibliothek in Neustadt-Glewe. „Immer wieder sehe ich in meiner Arbeit, dass Kinder die Welt mit Hilfe von Büchern entdecken wollen“, sagt Monika Haase, die seit 1976 die Neustädter Bibo leitet. Gerade erst hat die Bibliothekarin sozusagen die Reset-Taste gedrückt, alle Zahlen u. a. über Besucher und entliehene Bücher 2016 auf „Null“ gestellt. „Jetzt geht es von vorne los.“

Kinder jeden Alters kommen in die Räumlichkeiten am Markt – oder aber Monika Haase besucht Kitas und Schulen. Die Arbeit mit den Lesestart-Sets für Vorschulkinder hat Monika Haase stets Freude bereitet. „Die von der Stiftung Lesen unterstützte Aktion hat die Lesekompetenz der Kinder wesentlich gesteigert“, sagt die Bibliothekarin. Und freut sich auch, dass die Aktion ebenso bei Erwachsenen dazu geführt hat, das Interesse an Büchern zu wecken.

„Die Bibliothek hat dadurch viele Leser gewonnen. Junge Muttis und Vatis, deren Nachwuchs an der Lesestart-Aktion teilgenommen hat, sind nun selbst Leser geworden“, freut sich Monika Haase.

Noch ein anderes Leseprojekt für Kinder wird von diesen gern genutzt: die „FerienLeseLust“. Die Schüler können sich in den Ferien ein oder mehrere Bücher ausleihen, sie lesen und dann wieder abgeben. Dabei müssen sie Fragen zum Inhalt beantworten und erhalten ein entsprechendes Zertifikat, dass sie ihrem Deutschlehrer vorlegen. Die Teilnahme wird im Zeugnis vermerkt und die Schüler können das jeweilige Buch im Unterricht vorstellen, so eine gute Note bekommen.

Übrigens haben Mädchen und Jungen verschiedene Geschmäcker, weiß Monika Haase. Mädchen bevorzugen Bücher, in denen Elfen, Prinzessinnen und Pferde vorkommen, Jungs mögen Piraten, Monster, Fußball und Bagger.

Doch natürlich nutzen auch viele Erwachsene das Angebot der Bibliothek, die insgesamt 17  405 Medien im Bestand hat. „Neben anderen Büchern sind Krimis sehr begehrt, besonders bei Frauen“, lacht Monika Haase, die übrigens nie ein Buch in ihrer Arbeitszeit gelesen hat.

„Manch einer denkt ja, eine Bibliothekarin hat genug Zeit, trinkt vielleicht Kaffee und liest dabei ein Buch“, schmunzelt sie. Dass dem nicht so ist, zeigen allein schon einige eingangs angedeutete Zahlen: Im Vorjahr hat die Neustädter Bibo 576 aktive Benutzer und 17  859 so genannte Entleihungen verzeichnet. „Pro Tag kamen im Durchschnitt 30 Besucher in die Bibliothek“, sagt Monika Haase.

Einen Großteil ihrer Arbeitszeit aber nehmen nicht nur Leser und Besucher in Anspruch. Denn die Bibo-Leiterin muss notfalls alte und zerfledderte Bücher ausrangieren, neue Bücher einkaufen, diese kennzeichnen und ganz kurz einlesen. „Schließlich muss ich den Lesern etwas über den jeweiligen Inhalt sagen können“, so Monika Haase, die sich noch über eine Tatsache besonders freut: Dass nämlich oft Touristen in die Bibo kommen und einfach nur begeistert von dem Angebot und auch den Räumlichkeiten sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen