Schlonsberge : Auf dem Pfad der Wasserbüffel

Die kleine Herde blickt neugierig herüber. Im Hintergrund reckt Bulle Zorro den Kopf. Er hat alles im Blick.  Fotos: Uwe Köhnke
1 von 2
Die kleine Herde blickt neugierig herüber. Im Hintergrund reckt Bulle Zorro den Kopf. Er hat alles im Blick. Fotos: Uwe Köhnke

Michaela Gooth aus Schlonsberge züchtet seit vier Jahren exotische Rinderrasse / Bis zur ersten Büffelroulade ist aber noch Zeit

von
15. Juli 2014, 07:00 Uhr

Es ist ein bisschen wie Safari zwischen der Rögnitz und dem niedrigen Buschwerk am Ufer des Flusses, das in eine Gruppe größerer Bäume übergeht. Man könnte sich in ein kleines Stück Urwald versetzt fühlen.

Das Objekt der Begierde zeigt sich lange Zeit nicht. Bis es plötzlich im Gebüsch kracht. Und dann sind sie da: Zorro, fünf Jahre alt, Bella, sieben Jahre alt, Ida, vier Jahre alt, und der Nachkömmling, der kleine Mister Jones, der inzwischen ein Dreivierteljahr zählt. Alle Vier sind Rumänische Wasserbüffel und Exoten in der hiesigen Region. Ihr Zuhause haben sie in Schlonsberge bei Woosmer, das mittlerweile zur Gemeinde Vielank gehört. Da sie sich nun gezeigt haben, weiß Züchterin Michaela Gooth, dass es den Tieren gut geht. Sie haben im Schatten der Bäume an einem Wasserloch geruht. Die Neugier hat die imposanten Rinder dennoch hervorgelockt, um zu schauen, wer da in ihr Revier eindringt. Zorro, der Bulle, ganz Herr seiner kleinen Herde, hebt sofort den mächtigen Kopf, macht sich noch größer als er ohnehin schon ist und nimmt damit eine Drohgebärde ein.

Michaela Gooth beruhigt ihn mit ihrer Stimme. Sie ist zufrieden. Die genügsamen Tiere haben hier Bedingungen, wie sie sie von Natur aus brauchen. Buschwerk, Bäume, Wiesen, ein Wasserloch im Schatten – die pure Idylle.

Michaela Gooth züchtet seit vier Jahren Wasserbüffel. Sie wollte etwas Besonderes machen und sich auf die Zucht von Angusrindern verlegen. „Meine Freundin, die Tierärztin in Hannover ist, hat mich dann auf die Wasserbüffel gebracht“, schildert die Züchterin. Und sie hat diesen Schritt bis heute nicht bereut – trotz aller Anfangsschwierigkeiten, die die Zucht der hier noch wenig bekannten Rinderrasse mit sich bringt.

Lange bevor die ersten Tiere angeschafft wurden, hat sich Michaela Gooth in der Bauernzeitung belesen und festgestellt: Ja, das wäre etwas, was nicht jeder hat.

Die kleine Herde ist der Grundstock der Zucht. Kuh Ida wird in zwei Monaten wieder ein Kälbchen zur Welt bringen. Und es sieht alles gut aus, dass es wie bei Mister Jones auch diesmal klappen wird. Das ist nicht selbstverständlich, denn Wasserbüffel zu züchten, erfordert Kenntnis und Geschick. Mit Besamung ist nichts zu machen, denn die Tiere brauchen den so genannten „Natursprung“ zur Fortpflanzung.

Es sollen noch mehr Büffel nach Schlonsberge kommen. Michaela Gooth möchte weitere Tiere hinzukaufen. Inzwischen ist sie auch bereits gut auskunftsfähig, wie das Fleisch der Tiere schmeckt, denn dafür hält sie sie ja schließlich. „Es schmeckt sowohl als Bratwurst, Hackfleisch, Gulasch, Filet oder Roulade“, erzählt die Züchterin. Das Fleisch ist dunkel, aber doch heller als das anderer Rinder. „Es ist nicht sehnig, nicht tranig und in seiner Ursprünglichkeit für jeden Allergiker bekömmlich“, sagt Michaela Gooth. Die Wasserbüffelzucht ist erst im Aufbau und es wird noch mehrere Jahre dauern, bis die Züchterin mit ihrer Herde zufrieden sein wird. Es ist eine Zucht auf Bio-Basis, dafür sind alle Weichen gestellt.

Eigentlich betreibt sie einen landwirtschaftlichen Betrieb im Vollerwerb, hat Pensionspferde, bietet Reiten an, auch kleine Pferde haben hier ihre Aufgabe. Und es gibt Reiterferien, ganz wie auf Immenhof in dem legendären Film. Es gibt Kindergeburtstage, Ponyreiten und wer Turnierambitionen hat, kann hier ebenfalls das Rüstzeug erlernen. „Ein wenig Platz für Pensionspferde ist übrigens noch“, lächelt die junge Frau.

Sie kehrt von ihrem Ausflug zu den Wasserbüffeln zurück zum Hof, wo bereits Kater Schröder, der „Chef von Schlonsberge“, an der Ecke wartet sowie die beiden prächtigen Berner Sennenhunde samt einem ganzen Knäuel quirliger Welpen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen