Ludwigslust : Auch auf Arbeitsmarkt ist es eisig

In nahezu allen Bereichen werden Fachkräfte gesucht – auch Fliesenleger sind gefragt.
In nahezu allen Bereichen werden Fachkräfte gesucht – auch Fliesenleger sind gefragt.

Zahl der Arbeitslosen wieder leicht gestiegen

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von
01. Februar 2019, 07:19 Uhr

Der frische Winterwind weht nicht nur draußen. Auch auf dem Arbeitsmarkt hat er für eine Abkühlung gesorgt. Und so musste die Agentur für Arbeit Schwerin, obwohl sie von einem guten Start ins Jahr spricht, eine steigende Zahl der Arbeitslosen verkünden. „Es ist aber ein jahreszeitgemäßer Anstieg“, meint Marion Braun, Leiterin der Geschäftsstelle in Ludwigslust. „Die befristeten Arbeitsverträge laufen meist zum Jahresende aus.“ Und auch wenn die Nachfrage nach Arbeitskräften nach wie vor in allen Bereichen groß sei, dauere es eine Weile, bis neue Verträge abgeschlossen werden. „Erfahrungsgemäß erfolgen wieder viele Einstellungen in den Monaten April und Mai.“

Die Zeit der Arbeitslosigkeit, auch wenn sie nur kurz ist, sollte für Qualifizierungen genutzt werden, rät Braun. „Es wird immer wichtiger, dass Arbeitnehmer ihre Kenntnisse auf dem neuesten Stand halten und sie auch erweitern.“

Aktuell sind in der Region Ludwigslust 1362 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind knapp 100 mehr als im Dezember 2018. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 5,5 auf 5,9 Prozent. Trotzdem, meint Braun: „In Südwestmecklenburg sind wir breit aufgestellt. Es gibt viele Unternehmen, die langjährig am Markt sind und gute Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Es besteht eher das Problem, dass Fachkräfte fehlen.“ Sie würden in allen Bereichen gesucht, vom Fliesenleger bis zur Pflegekraft.

Und auch für diejenigen, die ihre Ausbildung noch vor sich haben, hat die Geschäftsstellenleiterin einen Tipp. „Die Schüler, die dieses Jahr einen Abschluss machen, sollten die Ferienzeit nutzen, um ihre Bewerbungen an die Unternehmen zu schicken.“ Wer jetzt noch nicht wisse, welche Lehre er angehen möchte, sollte sich noch einmal umsehen, beispielsweise auf der Berufs- und Studienmesse „Jumpin“ am Sonnabend, 2. Februar, von 10 bis 13 Uhr, in der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Schwerin. „Die Auswahl ist sehr groß, aber irgendwann muss man sich auch entscheiden“, so Braun.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen