zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Oktober 2017 | 04:05 Uhr

grabow : Archiv-Umzug ab Ende März geplant

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Grabows Büroleiterin Heidrun Hildebrandt: Ausschreibungen für Neukauf von Regalen sowie Auslagerung der Akten laufen

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 07:00 Uhr

Heidrun Hildebrandt, die Büroleiterin der Stadt Grabow, breitet die Karte aus. In der Bauzeichnung ist im Detail das Objekt beschrieben, das künftig das Verwaltungsarchiv der Stadt Grabow beherbergen wird. Der Bauplan zeigt den ehemaligen Aldi-Markt am Hafen, der aktuell für den Umzug vorbereitet wird. „Wir gehen davon aus, dass uns das Gebäude in drei bis vier Wochen übergeben werden kann“, so Bürgermeister Stefan Sternberg gestern Vormittag im Gespräch mit der SVZ. „Ende März, Anfang April wollen wir mit den ersten Akten und Unterlagen in das neue Archivgebäude einziehen.“

Aktuell laufen die Ausschreibungen für den Kauf der Regale am neuen Archivstandort, auch die Angebotsabfrage für den Transport der Archivkisten, die bislang noch im Rathaus und im Haus 4 in der Berliner Straße gelagert werden. „Dabei handelt es sich um insgesamt 2000 Archivkartons, die ausgelagert werden müssen, das sind rund 200 laufende Meter Archivgut“, erläutert Heidrun Hildebrandt. Dabei wird das Haus in der Berliner Straße, das als Archiversatz diente, völlig freigeräumt. Der größte Teil des Verwaltungsarchivs wird also am neuen Standort gelagert. Das trifft auch auf den Inhalt vieler kleiner Nebenarchive im Rathaus zu, wo z.B. Grundstücksunterlagen und Haushaltsakten erfasst waren.


Reuter-Haus-Sanierung umfasst 18 Aktenordner


„Wir haben da sehr viel Material im Baubereich, so umfasst das Sanierungsvorhaben Reuter-Haus allein 18 Aktenordner“, ergänzt Bürgermeister Stefan Sternberg. „Was wir da allein an Gebäudeakten angelegt haben, als Grundlage der Bewertung für die Eröffnungsbilanz ist schon gewaltig.“ Alte Personalakten und Gehaltsunterlagen, so Heidrun Hildebrandt, werden aber weiterhin im Rathaus gelagert.

Der Umzug des Verwaltungsarchivs soll in zwei Stufen erfolgen. Zunächst einmal heißt es am neuen Domizil am Hafen Platz zu schaffen für die bereits fertig archivierten Akten. „Wir haben hier im Rathaus in zehn Räumen noch Zwischenarchive, die aufgelöst werden müssen“, so der Bürgermeister. Zusammen mit den Dokumenten von Stadt, Amtsverwaltung und den Amtsgemeinden sind das 16 Aktenbestände. Der Umfang der zu archivierenden Akten hat zugenommen, die Kapazitäten im Rathaus sind erschöpft, das Archiv hier platzt aus allen Nähten. Deshalb war es nötig, einen neuen Standort zu finden. Die Vorbereitungsarbeiten für den bevorstehenden Umzug laufen auf Hochtouren. „Wir haben das Archiv für vier Monate personell verstärkt, Patricia Steckel wird unsere Archivarin Simona Pries unterstützen“, so Bürgermeister Sternberg. „Unser ambitioniertes Ziel ist es, bis zur Sommerpause den ersten Teil des Archivumzugs abzuschließen“, ergänzt Heidrun Hildebrandt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen