Ludwigslust : Arbeitsmarkt bleibt stabil

Quote liegt im November bei 5,3 Prozent

von
30. November 2018, 08:56 Uhr

Die Arbeitslosigkeit im Geschäftsstellenbereich Ludwigslust hat sich im November im Vergleich zum Vormonat um 26 auf 1226 Personen verringert, darüber informiert die Leiterin der Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit, Marion Braun. Das waren neun Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im November 5,3 Prozent. Sie war damit genauso hoch wie im Vorjahresmonat. Dabei meldeten sich 348 Personen arbeitslos, vier mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 3988 Arbeitslosmeldungen. Der Bestand an Arbeitsstellen ist im November um 19 Stellen auf 543 gestiegen. Die Arbeitgeber meldeten im November 159 neue Arbeitsstellen, 58 mehr als vor einem Jahr.

Auch im Geschäftsstellenbereich Hagenow hat sich die Arbeitslosigkeit im November im Vergleich zum Oktober i um 14 auf 1838 Personen verringert. Darüber informiert Marion Braun weiter. Das sind 54 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr, heißt es weiter. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller Erwerbspersonen betrug im November 5,2 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 5,4 Prozent. Dabei meldeten sich 449 Personen arbeitslos, 86 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten gegenüber dem Vorjahr unverändert 460 Personen ihre Arbeitslosigkeit, heißt es weiter von der Agentur für Arbeit. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 5299 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 189 im Vergleichzum Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis Ludwigslust-Parchim bei 5,3 Prozent – ist damit vor Nordwestmecklenburg (5,9 Prozent) und der Landeshauptstadt Schwerin (8,4 Prozent) in Westmecklenburg weiterhin Spitzenreiter. Noch immer suchen Unternehmen nach Fachkräften. Der Personalmangel wirkt sich auf die Einstellungspolitik der Unternehmen aus. „Der Bedarf an Arbeitskräften liegt auf Höchstniveau“, erklärt, Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen