Ludwigslust : Arbeiten an Caravanstellplatz können beginnen

Der Caravanstellplatz soll den Anforderungen der Touristen gerecht werden.
Foto:
Der Caravanstellplatz soll den Anforderungen der Touristen gerecht werden.

Fördermittelbescheid für den Caravanstellplatz in Ludwigslust ist da. Neugestaltung soll noch mehr Touristen in die Lindenstadt locken

svz.de von
02. Mai 2017, 12:10 Uhr

Endlich ist er da – der Fördermittelbescheid für die Neugestaltung des Caravanstellplatzes in der Friedrich-Naumann-Allee. Die Umbaumaßnahmen waren bereits für das Jahr 2015 geplant, die Bestätigung zur Finanzierung der Maßnahme blieb bisher jedoch aus. Nun bestätigte das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit die finanzielle Unterstützung.

Jens Gröger startete gestern mit einem breiten Grinsen in den Arbeitstag. „Ich habe mich sehr über den Fördermittelbescheid gefreut, schließlich haben wir lange darauf gewartet“, erklärt der Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Tiefbau. Das Ministerium unterstützt das Vorhaben mit rund 121 000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre), wie es in einer Pressemitteilung heißt. Insgesamt werden für die Neugestaltung 161 000 Euro benötigt.

Damit die Bauarbeiten so schnell wie möglich beginnen können, will Jens Gröger noch in dieser Woche den Auftrag auslösen. Dann soll auf der bisher unbefestigten Oberfläche ein Betonsteinpflaster in Natursteinoptik aufgetragen, eine neue Elektrosäule und neue Leuchten installiert werden. „Ich denke, dass die Arbeiten Mitte Mai beginnen können und dann etwa sechs Wochen dauern“, so Gröger. Der Caravanstellplatz wird während dieser Zeit komplett gesperrt. „Wir richten aber einige Ausweichmöglichkeiten für die Wohnmobilfahrer auf dem Pkw-Parkplatz ein. Außerdem sind alle Informationen auf der Homepage unserer Stadt zusammengefasst“, erklärt der Fachbereichsleiter.

Wie beliebt der Stellplatz bei den Wohnmobilfahrern ist, weiß auch eine Braunschweigerin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann ist die Rentnerin bereits zum fünften Mal in Ludwigslust. „Die Umgebung ist einfach toll und wir gehen oft hier im Park spazieren.“ Seit mittlerweile 13 Jahren ist das Ehepaar regelmäßig mit dem Wohnmobil unterwegs. Dass der Stellplatz umgestaltet werden soll, kann die Rentnerin jedoch nicht nachvollziehen. „Hier in Ludwigslust hat man eigentlich schon alles, was man braucht. Strom ist ja das Wichtigste. Meinetwegen könnte es so bleiben. Aber es ist schön zu sehen, dass auch einmal für so ein Projekt Geld in die Hand genommen wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen