zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 02:55 Uhr

ludwigslust : Anwohner erfreut über neue Straße

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Matthias Ruckick hat es auf originelle Weise an die Hauswand gebracht. Stadt: 200-Meter-Trasse abgenommen

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2015 | 17:18 Uhr

Matthias Ruckick ist die Freude über die neue Neue Straße in Ludwigslust anzusehen. Sie verbindet die Lindenstraße mit der Clara-Zetkin-Straße und ist ein Schmuckstück geworden. „Das sagen alle, die sie jetzt gesehen haben“, freut sich auch Jens Gröger von der Stadtverwaltung.

Matthias Ruckick hat gleich eine Idee entwickelt. Er hat das Straßenschild auf beiden Seiten etwas korrigiert. Für Ruckicks mit ihrem Fernsehgeschäft und auf der anderen Seite die Fleischerei Ockens waren die Monate der Bauarbeiten eine echte Herausforderung. „Um so schöner ist es, dass die Zusammenarbeit mit den Bauleuten so gut geklappt hat. Ich glaube, es war insgesamt nur eine Woche, in der wir unser Grundstück mit dem Fahrzeug nicht erreichen konnten“, sagt Matthias Ruckick.

Ihn freut auch sehr, dass die Gemeinsamkeit der Anwohner während der Bauphase gewachsen ist. „Man ist öfter miteinander ins Gespräch gekommen. Es wäre schön, wenn das auch in Zukunft so bliebe“, sagt Ruckick. Die Bauarbeiten sind jedenfalls offiziell beendet. Abnahme war bereits in der vergangenen Woche. Es war eine Gemeinschaftsmaßnahme der Stadt Ludwigslust, der Stadtwerke sowie des Abwasserzweckverbandes Fahlenkamp. „Vom Wirtschaftsministerium haben  wir dafür Fördermittel in Höhe von etwa 65 Prozent bekommen“, berichtet Fachbereichsleiter Gröger.

Die Stadtwerke hatten bereits im Oktober / November letzten Jahres begonnen, neue Leitungen zu verlegen und sind im März / April dieses Jahres damit fertig geworden. Im Frühjahr haben dann der Abwasserzweckverband Fahlenkamp und die Straßenbauer das Zepter bei den Bauarbeiten übernommen. Inzwischen sind auch 21 Bäume gepflanzt. Es ist nicht die Ludwigslust prägende Linde, sondern die Schwedische Mehlbeere, die die ganz Neue Straße dominiert. „Dieser Baum passt gut in diese Gegend der Stadt, weil die Krone und das Wurzelwerk nicht so ausladend sind“, erklärt Jens Gröger. Die 200 Meter lange Straße (ohne Kreuzgasse) hat eine fünf Meter breite Fahrbahn mit beidseitigen Längsparkstreifen bekommen. Der 1,30 Meter breite Baumstreifen besteht aus einer wassergebundenen Schicht. 1,50 Meter breite Gehwege mit Traufstreifen zwischen ihnen und den Hauswänden ziehen sich entlang der Straße. Eine Bank lädt zum Verweilen ein, und die dimmbare LED-Beleuchtung sorgt für Strom sparendes Licht in der Neuen Straße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen