zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

16. August 2017 | 15:14 Uhr

Ludwigslust : Amerikanerin in alter Heimat

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Delegation aus amerikanischer Partnerstadt Muscatine besuchte Ludwigsluster Rathaus / Gespräche auch mit Stadtvertretern

So locker, gelöst und vor allem einmütig wird es in den nächsten Monaten in der Ludwigsluster Stadtvertretung sicher nicht immer zugehen. Bürgermeister Reinhard Mach hatte am Mittwochabend unter anderem Stadtvertreter in das Rathaus eingeladen. Anlass war der Besuch einer Delegation aus der amerikanischen Partnerstadt Muscatine/Iowa. Dabei ergab sich die Gelegenheit zu vielen Gesprächen zwischen den Gästen und ihren Gastgebern.

Eingangs stellte man sich, je nach Sprachkenntnissen auf Deutsch oder Englisch vor. Respektvolles Raunen kam aus den Reihen der US-Amerikaner, als Jürgen Rades, 2. Stellvertreter des Bürgermeisters, sein Aufgabenfeld u. a. auch mit „law and order“ (Recht und Ordnung) umriss.

In perfektem Deutsch stellte sich Ingrid Rowe aus Muscatine vor. Kein Wunder, denn die heute 69-Jährige wuchs in Parchim und Lübz auf, bevor sie und ihre Eltern 1957 nach Westdeutschland gingen. „Ich habe dann einen US-Amerikaner geheiratet und lebe seit nunmehr 48 Jahren in den USA“, sagte Rowe. „Aber ein Teil meines Herzens ist immer in Mecklenburg geblieben, wo viele Verwandte zu Hause sind.“ Ingrid Rowe arbeitete viele Jahre in Chikago im Deutschen Reisebüro, wo ihr die Muttersprache natürlich zugute kam. Auch nach nunmehr fast fünf Jahrzehnten in Amerika merkt man ihr, wenn man genau hinhört, einen norddeutschen Dialekt immer noch an.

Zur Partnerdelegation gehört auch Mike Hartman. Er ist stellvertretender Feuerwehrchef in Muscatine und interessiert sich natürlich auch für die Feuerwehr in Ludwigslust. Kein Wunder, dass er die Wehr besuchte und das Training besichtigte. „Sie haben einen sehr guten Ausbildungsstand“, schätzte Hartman gegenüber SVZ ein und bemerkte auch Unterschiede zu seiner Feuerwehr: „Die Fahrzeuge hier sind kleiner als unsere. Aber der Wasserdruck ist bei Euch größer als bei uns, was bei Löscheinsätzen natürlich besser ist“, lächelte Hartman. „Alle Feuerwehrleute auf der Welt sind Brüder, eine große Familie“, meinte er.

Torsten Sobanski erinnerte seinerseits an den Besuch einer Ludwigsluster Delegation in Muscatine, wo es viele schöne Erlebnisse gab, darunter eine Fahrt auf dem Mississippi. Sobanski gehörte einst zur Delegation. Bürgermeister Reinhard Mach sagte, dass daran gearbeitet werden müsse, die Partnerschaftsbeziehungen auf eine noch breitere Basis zustellen. Während ihres jetzt zu Ende gehenden Aufenthaltes hier besuchten die US-Gäste auch Unternehmen und Sehenswürdigkeiten.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen