Grabow : Alte Akten bald an neuem Standort

Stadtarchivarin Simona Pries mit kostbaren Zeitzeugnissen aus dem historischen Archiv, das im Rathaus bleibt. Der Umzug des Verwaltungsarchivs soll ab März 2015 beginnen.
Stadtarchivarin Simona Pries mit kostbaren Zeitzeugnissen aus dem historischen Archiv, das im Rathaus bleibt. Der Umzug des Verwaltungsarchivs soll ab März 2015 beginnen.

Verwaltungsarchiv wird aus dem Grabower Rathaus ausgelagert und hat künftig seinen Platz im ehemaligen Aldi-Markt am Hafen

von
20. November 2014, 07:00 Uhr

Die Tage des Verwaltungsarchivs im Rathaus Grabow sind gezählt. Für sehr viele Akten steht zu wenig Platz zur Verfügung – ein Umzug in einen neuen Standort ist unumgänglich geworden. Der Amtsausschuss des Amtes Grabow hat sich diesem Problem auf seiner jüngsten Sitzung angenommen und mit großer Mehrheit dafür gestimmt, das Verwaltungsarchiv im ehemaligen Aldi-Markt am Hafen einzurichten.

„Für uns ist das eine geeignete Räumlichkeit und bietet eine gute Gelegenheit, alle Akten hier kompakt unterzubringen. Von den Räumlichkeiten im Stadtarchiv geht da gar nichts mehr“, erläuterte Amtsvorsteherin Kriemhild Kant die Notwendigkeit für einen Umzug an einen neuen Standort. „Das ist ein gemeinsamer Weg, den die Amtsgemeinden gehen wollen. Wichtig ist vor allem, dass die Akten zusammenkommen, wenn schon die Verwaltungsgebäude der Stadt nicht zusammenkommen“, schmunzelt die Balower Bürgermeisterin und gibt damit einen Fingerzeig auf die verschiedenen Standorte der Verwaltungsgebäude 2, 3 und 4. Außerdem, so Kriemhild Kant, verbessern sich für die Mitarbeiter die Arbeitsbedingungen und der neue Standort ist auch kostengünstiger.

„Schon lange haben wir nach einer Lösung gesucht. Vom Platz her gibt es für das Archiv im Rathaus der Stadt Grabow keinen Spielraum mehr. Wir sind definitiv an unsere Grenzen gestoßen“, so Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg, der auch Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Grabow ist. „Wir müssen uns vergrößern.“ Und das ist wegen der hohen Aktenbestände auch zwingend erforderlich. Die Stadt Grabow wird 2016 ungefähr tausend laufende Meter Verwaltungsakten haben. Und diese sind wichtig, da es sich um Unterlagen zum Straßenbau, zu Gebäuden, zu den verschiedensten Plänen und um Hausakten der Amtsgemeinden handelt. Und zudem müssen die Archivräume bestimmte Auflagen hinsichtlich Beschaffenheit der Regale, Vorgaben zum Brandschutz und der Sicherung erfüllen. Die Verwaltungsarchivakten sollen dann mit dem Umzug auch in ein neues Archivierungssystem eingegeben werden. Für das Jahr 2015 sind neben den Kosten für Umbau und Umzug in den neuen Standort auch rund 15 000 Euro für spezielle Regale eingestellt, die den besonderen Anforderungen der Archivlagerung entsprechen müssen.

„Der Amtsausschuss hat sich für den Standort des ehemaligen Aldi-Markts am Hafen entschieden, da dieser im Moment leer steht, eine große Kapazität hat und somit sofort genutzt werden kann. Wir werden dort als Mieter auftreten und eine normale Miete entsprechend der Durchschnittspreise der Stadtsanierung zahlen“, ergänzt Stefan Sternberg. Im Januar und Februar des nächsten Jahres wird der Umbau erfolgen, ab dem 1. März wird dann nach und nach das gesamte Verwaltungsarchiv dort einziehen. Zuerst wird der Bereich im Rathaus ausgeräumt, dann folgen die Verwaltungsarchivakten aus den Gebäuden 2, 3 und 4. Zudem werden auch Akten, die die Stadt noch bei Planungsbüros hat, am neuen Standort gelagert und archiviert. Das ganze Procedere des Umzugs, der unter der Leitung der Stadtarchivarin Simona Pries abläuft, soll nach einem Jahr abgeschlossen sein, umreißt Stefan Sternberg den Zeitplan. Das historische Archiv bleibt im Rathaus erhalten und zu allen Fragen und Angelegenheiten rund um das Thema Archiv wird auch Simona Pries die erste Ansprechpartnerin für die Bürger der Stadt Grabow bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen