zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. Oktober 2017 | 23:34 Uhr

Ludwigslust : Alstom schließt Ende 2016

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Erste Kündigungen nicht vor Februar. Sozialplan regelt Abfindungen. Transfergesellschaft soll Mitarbeiter neue Arbeitsplätze vermitteln

von
erstellt am 01.Okt.2015 | 06:30 Uhr

Seit Dienstag ist nun auch die letzte Hoffnung geplatzt: Alstom schließt seinen Standort Ludwigslust zum Jahresende 2016. Die Geschäftsführung hatte die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung in der Stadthalle darüber informiert.  Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben sich auf einen Interessenausgleich und Sozialplan für die Mitarbeiter geeinigt.

Der Sozialplan, so Konzernsprecher Waldemar Oldenburger, bestehe im Wesentlichen aus drei Elementen: Abfindungsleistungen, der Einrichtung einer Transfergesellschaft sowie einem Mobilitätspaket für die Mitarbeiter, die an den Standort Kassel der Alstom Grid GmbH wechseln.

Im Juni hatte Alstom erstmals seinen Plan  bekanntgegeben, das Werk in Ludwigslust zu schließen und die Produktion nach Kassel zu verlagern. 90 der 223 Angestellten sollten ein Angebot für Kassel bekommen. Ob und wie viele Mitarbeiter nach Hessen gehen, das konnte Betriebsratsvorsitzender Frank Neumann gestern noch nicht sagen. „Die Gespräche mit den Kollegen dazu laufen noch.“ Bis Ende Januar, so Neumann, hätte man Zeit, sich zu entscheiden.

Für Mitarbeiter, die am Standort Ludwigslust bleiben, soll eine Transfergesellschaft gegründet werden. „Sie fängt die gekündigten Mitarbeiter auf und hilft ihnen bei der Vermittlung in neue Beschäftigungsverhältnisse“,  so Frank Neumann.  In einem Statement der Geschäftsführung heißt es: „In der Gesellschaft erhalten die Mitarbeiter  qualifizierte Unterstützung im Bewerbungsprozess und können sich zusätzlich weiterbilden und so für den Arbeitsmarkt weiterqualifizieren.“ Laut Frank Neumann  zählen die  Mitarbeiter in der Gesellschaft nicht als arbeitslos, bekommen   80 Prozent ihres Gehaltes und können ein Jahr bleiben, bis sie hoffentlich wieder Arbeit gefunden haben.

Die Alstom Grid GmbH  ist mit ihren 223 Mitarbeitern  der größte  Arbeitgeber im verarbeitenden Gewerbe in Ludwigslust. Nur das Krankenhaus beschäftigt  mit 334 noch mehr Angestellte. Bis zuletzt hatten Betriebsrat und Mitarbeiter darauf gehofft, dass es irgendwie weitergehen könnte. Eine im Mai in Auftrag gegebene Analyse sollte Arbeitsabläufe beleuchten  und die Marktchancen am Standort Ludwigslust bewerten. „Die Ergebnisse der Studie machten sehr deutlich, dass es mit 110 Mitarbeitern am Standort gut hätte weitergehen können“, sagt Hans-Georg Frericks von der IG Metall. Doch das habe in  der Konzernzentrale von Alstom in Paris  niemanden mehr interessiert. Frericks: „Hier war die Betriebsschließung schon längst beschlossene Sache.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen