Neustadt-Glewe : Als Unterkunft mit hohen Ansprüchen anerkannt

Axel Wojaczyk (M.), Dehoga-Büroleiter für Nordwestmecklenburg, und Sylvia Mohn, Vorsitzende des Dehoga-Regionalverbands Schwerin-Parchim, überreichten die Urkunde an Daniel Schütze.
Foto:
Axel Wojaczyk (M.), Dehoga-Büroleiter für Nordwestmecklenburg, und Sylvia Mohn, Vorsitzende des Dehoga-Regionalverbands Schwerin-Parchim, überreichten die Urkunde an Daniel Schütze.

Schlosshotel Neustadt-Glewe erneut mit vier Sternen zertifiziert

svz.de von
07. März 2014, 18:05 Uhr

Sterne für das Schlosshotel in Neustadt-Glewe: Das Hotel hat erneut die Anforderungen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) für die international anerkannte Zertifizierung mit vier Sternen geschafft. Damit gilt es wieder für drei Jahre als „Unterkunft mit hohen Ansprüchen“.

Hotels dieser Kategorie bieten unter anderem eine mindestens 18 Stunden lang besetzte Rezeption, ein Frühstücksbüffet, Internetzugang und ein Restaurant.

Die Urkunde bekam Hoteldirektor Daniel Schütze von Axel Wojaczyk, Dehoga-Büroleiter für Nordwestmecklenburg, und Sylvia Mohn, Vorsitzende des Dehoga-Regionalverbands Schwerin-Parchim, überreicht. Der Verband zählt laut Wojaczyk in Mecklenburg-Vorpommern rund 1400 Mitglieder.

Das Schlosshotel war 1997 nach umfangreicher Sanierung eröffnet worden. Allein die 1600 Quadratmeter umfassenden Stuckdecken nach dem Vorbild der Barockzeit gelten als sehenswert. Außerdem wurden die 32 Kamine des Schlosses mit kunstvollen Gesimsen, Putten, Rosetten und Stuckfiguren verziert. Im Juli 2013 wurde Daniel Schütze Direktor und bereitete die Aufnahme in den Mercure-Hotelverbund vor. Das Schlosshotel hat 37 Zimmer im ehemaligen Amtshaus und im Schloss.

Um die Hotelgäste kümmern sich laut Direktor Schütze derzeit elf Angestellte. „Im Winter überwiegen Geschäftsreisende, in der Saison Kurzurlauber.“

Das Hotel bietet zwei Ausbildungsplätze für die Berufe Koch/Köchin und Hotel- oder Restaurant-Fachfrau/-mann. In Zusammenarbeit mit der Ludwigsluster „Gesellschaft für innovative Beschäftigung“ (GiB) werden dort derzeit drei ungarische Praktikantinnen beschäftigt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen