Ludwigslust : Als Band in MV unter Freunden

....und damals als Amateurmusiker in den 80er-Jahren.  Fotos: Privat
1 von 2
....und damals als Amateurmusiker in den 80er-Jahren. Fotos: Privat

In der Region bestens bekannt: Kapelle „adoxa-boreal“ feiert am 1. Mai 2015 ihr 40-jähriges Jubiläum

von
22. April 2015, 07:00 Uhr

Die Band „adoxa-boreal“ feiert am 01. Mai 2015 ihr 40-jähriges Jubiläum in der Lutherstadt Wittenberg. Und doch hätte sie ihr Jubiläum auch fraglos z.B. in Wittenburg feiern können, denn die Jungen um die Sängerin Bärbel Schmidt spielten in DDR-Zeiten etwa ein Drittel ihrer Auftritte in Mecklenburg. „Dabei war der Kapellenname (in DDR-Zeiten durfte das nicht Band heißen!) ohnehin richtungsweisend, boreal hieß nördlich“, erinnert sich der Leiter Günter Schmidt. Über 100 Termine spielten die Amateurmusiker auf Volksfesten, in Kulturhäusern für LPG-Betriebsfeiern oder zu ähnlichen Anlässen im Gebiet der gesamten DDR.

Aber am Norden hing ihr Herz. Hier fing alles in Rastow 1981 an. Der Ort war für die Band interessant (Artikel in „Die Weltbühne“), und der Kapellenleiter Günter (Robby) Schmidt suchte erfolgreich den Kontakt zum interessierten Dorfclub. So spielte die Band mit Blechbläsern, Akkordeon und Schlagzeug auf dem Wagen zum Maiumzug, zum Frühschoppen, vorher zum Tanz in den Mai und zum Jugendtanz. Das ist heute gar nicht mehr vorstellbar...

Aber die Band war vielseitig einsetzbar, dem Publikum gefiel die stilistische Breite, die Spielfreude, die humorigen Einlagen und das lockere Musikantentum der Musiker, was den gewissen Funken überspringen ließ. Rastow war für die Band und ihre Zeit in Mecklenburg die Initialzündung.

Rasch kamen neue Terminangebote, und so entwickelte sich zu einigen Veranstaltern und Gästen bald ein freundschaftliches Verhältnis, das bis heute nachwirkt.

So wurde im Kulturhaus Rastow eine Hochzeit mit über 100 Gästen zu einem besonderen Erlebnis. 25 Jahre später, zur Silberhochzeit des Paares, war die Band mit großem Spaß erneut gefragt.

Auch die Genossenschaften boten der Band beste Wohlfühlbedingungen, der Name „adoxa-boreal“ sprach sich im Norden schnell weiter herum. „Man schien uns zu mögen. Oft spielten wir mehrere Wochenenden hintereinander in MV. Die Pkw-Ahänger mit den Instrumenten blieben gut abgestellt bei den Genossenschaften oder VEG oder bei Freunden“, schmunzelt Schmidt.

Das hat gespart, denn bei einem Stundensatz von 8,50 Ostmark für jeden Musiker konnte man finanziell keine großen Sprünge machen. „Und dabei hatten wir als Gruppe der ,Sonderstufe’ mit Konzertberechtigung die höchste Eingruppierung für Amateurmusiker in der DDR.“

Die zeitaufwendigen Touren lohnten sich für die Kapelle durch die kooperierenden Partner. „Wir fühlten uns gewollt und wertgeschätzt. Aus dieser Sicht war für uns MV nie hinterm Mond, MV war für uns ,bei Freunden ankommen’“, sagte Günter Schmidt im Telefongespräch mit der SVZ.

Einige Veranstalter und Veranstaltungsorte sind der Band in besonderer Erinnerung geblieben: Wittenburg, mit der Mann- und Frauschaft vom ehemaligen „Südpol“ um Dora Porepp, die LPG Göhlen mit ihrer damaligen Champignon-Produktion, die Genossenschaften Lanz, Lenzen, Körchow, Vielank, Goldenstädt und seine 650-Jahr-Feier, Neustadt-Glewe, Dömitz mit einer umtriebigen Frau Fuhrmann, bis hin zum VEG Groß Stieten und Pritzier.

1992 brachten neue berufliche Herausforderungen das vorläufige Ende der Bandgeschichte. Aber 2006 erfolgte der Neustart. So gibt es auch mit dem „Ruhestand“ für die passionierten Musiker keine Zeit für den Schaukelstuhl. Noch heute gehen die Oldies auf Tour, seltener zwar, aber immer noch gern in ihr geliebtes MV. Auf ihrer Visitenkarte vermerkt die Band den ironischen Hinweis: Wir spielen unsere Musik noch selbst! Die Musiker wollen sich auch heute nicht verbiegen lassen; so gibt es von ihnen ehrliche Live-Musik. Wenn nun die Band am 1. Mai öffentlich ihr 40-jähriges Jubiläum begeht, denkt sie mit Freude an die gute Zeit mit dem Publikum und an die Naturschönheiten (Kraniche bei Lanz und Lenzen...) im Norden.

Die heutige Besetzung: Bärbel Schmidt (Solistin und moralische Instanz!), Günther Malke (Schlagzeug, Gesang), Henri Schneider (Gitarre), Dieter Jenzsch (Bassgitarre, Gesang), Günter (Robby) Schmidt (Keyboards, Gesang).

„Die Musiker von adoxa-boreal grüßen hiermit freundlich ihr ehemaliges Publikum im Norden“, sagt Günter Schmidt. „Wir bedanken uns für unvergleichliche Erlebnisse mit Veranstaltern und Gästen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen