Neustadt-Glewe : Ärger bei der Wahlwerbung im Amt

von
22. Mai 2019, 05:00 Uhr

Da ist wohl etwas schief gelaufen. Im Neustädter Anzeiger vom 14. Mai stellen sich Parteien, Wählergruppen beziehungsweise Wählergemeinschaften sowie Einzelbewerber aus Neustadt-Glewe, Blievenstorf und Brenz für die Wahlen vor. Andreas Mattern, Bürgermeister von Blievenstorf und in der Wählergemeinschaft „Wir für Blievenstorf“, kritisierte auf der Sitzung des Amtsausschusses am Montagabend die Gestaltung der Wahlseiten im Neustädter Anzeiger. Demnach sei der Beitrag, in dem sich seine Wählergemeinschaft vorstellt, nur auf einer halben Seite statt wie abgesprochen auf einer ganzen Seite erschienen. Das abgebildete Foto mit den elf Kandidaten der Wählergemeinschaft sei auf der Seite des Anzeigers so verkleinert, dass keine Person zu erkennen ist.

Offensichtlich nicht die einzige Panne im Neustädter Anzeiger zu den Wahlen. Denn die SPD stellt sich gleich auf zwei Seiten vor. Sebastian Tappe von der CDU mahnte ein „Maß an Sensibilität“ an, das „notwendig ist, gerade wenn es sich um die Partei der Bürgermeisterin“ handele. Bürgermeisterin Doreen Radelow ist SPD-Mitglied. Es habe die Absprache gegeben, pro Partei und Wählervereinigung eine Seite im Anzeiger zur Verfügung zu stellen, so Tappe.

Fachdienstleiterin Petra Helmcke aus der Verwaltung gestand auf der Sitzung ein: „Verantwortlich dafür ist der Fachdienst 1, also ich.“ Sie habe das notwendige Korrekturlesen „delegiert“ und werde künftig sicherstellen, dass sich so etwas nicht wiederholt. Sie entschuldigte sich und betonte, es habe „nichts damit zu tun, dass es die Partei der Bürgermeisterin ist“. Man habe bereits mit dem betreffenden Verlag gesprochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen