Neustadt-Glewe : Adventsbasteln ist gesichert

Bürgermeisterin Doreen Radelow (l.) und Freizeittreff-Leiterin Svea Seubert besprechen Aktivitäten in der Einrichtung.
Bürgermeisterin Doreen Radelow (l.) und Freizeittreff-Leiterin Svea Seubert besprechen Aktivitäten in der Einrichtung.

Auszeichnung als Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde: Neustadt-Glewe nutzt finanzielle Zuwendung für Veranstaltung auf Burg

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
20. November 2017, 21:00 Uhr

Sie basteln Engelchen, Anhänger für den Weihnachtsbaum und andere Überraschungen für Mama oder Oma – das Adventsbasteln für die Kleinen auf der Neustädter Burg hat bereits eine lange Tradition. Und auch in der bevorstehenden Weihnachtszeit kann hier wieder uneingeschränkt gebastelt werden. Weil Neustadt-Glewe eine „Kinder- und jugendfreundliche Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim“ ist. Als solche wurde sie vor wenigen Tagen ausgezeichnet (SVZ berichtete).

Doch was hat das mit dem Weihnachtsbasteln zu tun? Bürgermeisterin Doreen Radelow: „Mit der Auszeichnung ist auch eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 500 Euro verbunden. Das Geld verwenden wir für das Adventsbasteln.“ Hintergrund: Die Mittel für das Basteln waren aus Spargründen gekürzt worden, was zu Einschränkungen geführt hätte. Jetzt können wieder alle Schulklassen und Vorschulgruppen teilnehmen. Denn der Bildungs-, Kultur- und Sozialausschuss empfahl der Verwaltung, die finanzielle Zuwendung für das Weihnachtsbasteln auf der Burg zu verwenden.

Aber die Auszeichnung hat Neustadt-Glewe natürlich auch für viele andere Aktivitäten erhalten. Eine zentrale Rolle dabei spielt der Freizeittreff in der Bürgerbegegnungsstätte. Hier bietet die Stadt Kindern und Jugendlichen viele Betätigungsmöglichkeiten: Von Fußball- und Tischtennisspielen über Billard und Computer bis hin zu Unternehmungen außerhalb.

Svea Seubert leitet seit sieben Jahren den Freizeittreff. „Unsere Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche bis etwa zur achten und neunten Klasse. Wir haben auch verschiedene Ferienangebote, wie zum Beispiel den Waldtag oder die Uferwanderung im Sommer. Mit viel Herz waren alle beim Bau des Insektenhotels und des Igelhäuschens dabei, die hier am Treff stehen. Und manchmal wird bei uns auch einfach nur ,abgegammelt’. Auch das muss mal sein“, lacht Svea Seubert.

Doch auch außerhalb des Freizeittreffs gibt es viele Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, spannende Dinge zu erleben: In der Stadtbibliothek und auf der Burg ebenso wie zum Beispiel in Vereinen. Gut angenommen wurde auch die erstmals in dieser Form veranstaltete Projektwoche für Kitas und Schulen vor dem Burgfest (SVZ berichtete). Bürgermeisterin Doreen Radelow: „Unsere Stadt unternimmt viel für Kinder und Jugendliche und versucht, besonders Kindern aus nicht so wohlhabenden Familien entsprechende Angebote zu unterbreiten.“

Allerdings ist es auch in Neustadt-Glewe so, dass die Stadt auf die freiwilligen Leistungen nicht verzichten möchte, ein immer enger gestrickter Haushalt jedoch auch zum Sparen zwingt. „Die Politik in Neustadt-Glewe ist jedoch hinsichtlich der Kinder immer positiv eingestellt“, so die Bürgermeisterin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen