Techentin : Acht Kinder auf einem Pferd

Im Sprung über brennende Hindernisse.  Fotos: Michael Seifert
1 von 2
Im Sprung über brennende Hindernisse. Fotos: Michael Seifert

Bei der gestrigen Apache Live Stunt Show von Wolfgang Kring aus Neu Damerow hatten die Schüler der Grundschule Techentin viel Spaß

von
08. Juli 2014, 07:00 Uhr

Ein Apache reitet über den Rasen an der Grundschule Techentin. Er springt über brennende Hindernisse, wirft Speere auf eine Holzscheibe am Pfahl. Seine Assistentin führt Indianertänze auf und stellt sich mutig hinter einer Papierwand den fliegenden Messern entgegen. Wolfgang Kring, der mit seiner Apache Live Stunt Show in den vergangenen Jahrzehnten landauf landab Erfolge feierte, war ganz in seinem Element. Ausschnitte seiner Indianer-Show präsentierte er gestern den Techentiner Grundschülern zum Auftakt eines dreitägigen Projektes zum Thema Indianer. „Wir freuen uns, dass Wolfgang Kring mit seiner Stuntshow an unserer Schule zu Gast ist“, war gestern am Rande des Geschehens von Schulleiterin Simone Dahnke zu hören. „Drei Tage lang dreht sich alles rund um das Thema Indianer. Die Kinder haben sich darauf gut vorbereitet. Haben Kostüme gebastelt oder aber ihr Faschingskostüm herausgeholt und sich dem Anlass entsprechend geschminkt. Sie haben auch Material gesammelt für den Bau eines Tipis. Gestern Morgen gab es aber erst einmal ein Indianerfrühstück“, erzählte die Schulleiterin, die zwischenzeitlich auch als Freiwillige für das Messerwerfen von Wolfgang Kring ausgewählt wurde und ihre Sache gut machte.

Der Apache von Berufs wegen, der sich mit Leben und Bräuchen der nordamerikanischen Prärieindianer beschäftigt und daraus eine sehr gefragte Show machte, vollführte mit seinen beiden Pferden nicht nur Kunststücke, sondern ließ die Kinder an seiner Show auch selbst teilhaben. Die kleine Calina durfte sich nicht nur aufs Pferd setzen, sie stand auch freihändig auf dem Rücken des gut dressierten Vierbeiners, wofür sie von ihren umstehenden Mitschülern aus den 1. bis 4. Klassen viel Beifall bekam. Und wie viele kleine Mädchen auf dem Rücken eines Indianerpferdes Platz haben, wurde auch gleich in der Praxis überprüft – genau acht. Das war ein großer Spaß für die Kleinen, im Bild festgehalten für die Schulchronik. Daneben konnten sich die Mädchen und Jungen unter anderem noch beim Bogenschießen und Hufeisenwerfen ausprobieren. Am heutigen Dienstag kommt eine Mitarbeiterin der Ludwigsluster Stadtbibliothek in die Schule und wird Interessantes über die Indianer vorstellen.

Die Mädchen und Jungen der 3. und 4. Klassen werden eine Lesung mit der Autorin Birgitt Flögel erleben. Reiten können die Kinder heute auch und mit Fingerfarbe ein weißes Pferd anmalen. „Die Kinder bringen auch Obst und Gemüse mit und bereiten dann aus den Kräutern des Schulgartens und Quark leckere Indianerspieße zu. Ebenso werden die Kinder mit uns gemeinsam Kräuter-Duftsäckchen herstellen“, ergänzte Simone Dahnke. Indianer-Lesezeichen und Traumfänger werden gebastelt, eine Pfadfindergruppe aus Neu Kaliß zeigt den Grundschülern, wie verschiedene Lagerfeuer aussehen und auch Lasso werfen gehört zum Programm. Zum Abschluss wird am Mittwoch gegrillt und das gemeinsam mit Musiklehrerin Danaleé Westphal einstudierte Indianerlied gesungen. Jede Klasse hat sich im Vorfeld für einen Indianerstamm entschieden und wird mit Präsentationen und Collagen vorstellen, was sie zu diesem Thema erarbeitet und gebastelt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen