zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 17:13 Uhr

Wöbbelin : Abschied von den Kindern

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Nach 27 Jahren als Leiterin der Awo-Kita „Sonnenkäfer“ in Wöbbelin geht Elke Möller in den verdienten Ruhestand.

von
erstellt am 20.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Im Sportraum der Awo-Kita „Sonnenkäfer“ in Wöbbelin hatten sich an diesem Tag viele Erwachsene eingefunden, hatten Blumen und Präsente dabei. Aus gutem Grund: Die langjährige Kita-Leiterin Elke Möller wurde feierlich verabschiedet. Die Kleinsten aus der Kita „Sonnenkäfer“ in Wöbbelin machten trotz der Aufregung ihre Sache gut, und so gab es für ihren Vortrag von den Gästen viel Applaus. Die Grundschule Wöbbelin war mit ihrer Plattsnackergruppe gekommen, in Liedern, Tänzen und Gedichten zauberten sie der 64-Jährigen ein Lächeln ins Gesicht.

„Nun ist es an der Zeit für dich, Elke, langsam Abschied zu nehmen, von einem sicherlich bewegten Arbeitsleben. Für uns Kollegen von einer Chefin, welche immer mit uns auf Augenhöhe gearbeitet hat, für die Kinder, die du liebevoll betreut hast und von einer angesehenen Leiterin“, sagte Birgit Krogmann, die in diesem Moment auch sehr bewegt war. „Eigentlich sollte heute dein letzter Arbeitstag sein, aber wie fast immer in unserer Kita kam es anders, als es sollte. Die Kur einer Kollegin kam in unseren gut durchdachten Überraschungstag. Kurz entschlossen hast du wie immer, wenn Not am Mann war, deinen Urlaub vorverlegt.“ Auch für Elke Möller war es gestern ein bewegender Moment, zum Abschied so viele nette und freundliche Worte zu hören, so viele Hände zu schütteln. Gekommen waren Vertreter des Amtes Ludwigslust-Land mit dem leitenden Verwaltungsbeamten Wolfgang Utecht an der Spitze, Wöbbelins Bürgermeisterin Viola Tonn, Jana Podlipnik, die Leiterin der Grundschule, und die Awo-Geschäftsführerin Dr. Carola Bockmeyer sowie ehemalige Kolleginnen, um Elke Möller für ihr Wirken zu danken und ihr für die Zukunft alles Gute zu wünschen.


Beruflicher Werdegang startete in Güstrow


Elke Möller hatte 27 Jahre lang die Kita in Wöbbelin geleitet, 1993 einen Anpassungslehrgang als Erzieherin absolviert. Ihr beruflicher Werdegang begann mit dem Besuch der medizinischen Fachschule in Güstrow von 1969 bis 1972. 1972 bis 1976 war sie Krippenerzieherin in Balow und von 1976 bis 1978 dort als Leiterin tätig. In den folgenden Jahren arbeitete sie als Fachberaterin Krippenvereinigung in Ludwigslust – bis sie dann 1990 in Wöbbelin die Leitung der Kita übernahm. „Ja, das war heute schon eine Überraschung für mich“, sagte Elke Möller, die natürlich auch mit ein wenig Wehmut in den Ruhestand geht. „Eigentlich bin ich gar nicht für solche Sachen, ich bin damals still gekommen und will still gehen“, schmunzelte Elke Möller. Und dass sie nun erst 14 Tage später, wie es Birgit Krogmann als ihre Nachfolgerin ausdrückte, in den unbefristeten Urlaub geht, weil sie während der Kur von Andrea Kummrow hier in der Kita bleibt, ist für Elke Möller selbstverständlich.

Aktuell betreuen sieben Erzieherinnen 67 Kinder in Krippe, Kindergarten und Hort. „Wir haben die Kapazität der Plätze im Hort noch erhöht“, so Elke Möller.

Auf viele schöne Momente kann sie zurückblicken, hat mit ihrem Team in den vergangenen 27 Jahren viel erreicht. Auch wenn sich die ersten Kolleginnen seit einiger Zeit schon im Ruhestand befinden, sind neue dazugekommen. Man hat sich gefunden und seit Ende des letzten Jahres haben nochmal drei neue Kollegen das Team verstärkt, die sich hoffentlich auch in der Kita wohlfühlen werden und vor allem zwei ihre Chance der Ausbildung nutzen werden, so Birgit Krogmann. In der Kita ist in der Zeit von Elke Möller auch ein neues schmuckes Außengelände geschaffen worden. „Aber leider hat es bisher noch nicht geklappt, den Umbau der Kita in die Wege zu leiten“, so Elke Möller.

Auch wenn sie sich nun demnächst aus dem Arbeitsleben verabschiedet, so wird sie als Seniorin keine Langeweile haben. „Ich bin nun noch einmal Oma geworden, meine kleine Enkelin steht da auch für mich im Mittelpunkt. Und dann werde ich mich jetzt noch mehr um meine Familie kümmern und auch vielleicht mal eine Reise machen“, sagt Elke Möller. Und Birgit Krogmann ergänzt: „Genieße die Zeit und falls dir doch mal langweilig wird, weißt du ja, wo du uns findest.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen