Ex-Truppenübungsplatz Lübtheen : Absage für den Minister Till Backhaus

Diese Schilder säumen den Wald in der Region.
1 von 2
Diese Schilder säumen den Wald in der Region.

Amt lehnt Ausnahme vom Betretungsverbot des Truppenübungsplatzes ab. Minister sauer – die Bürger der Region schon lange

von
30. Juni 2016, 21:00 Uhr

Im Mai wollten die Hohen-Wooser mit Gästen auf den gesperrten ehemaligen Truppenübungsplatz Lübtheen, bekamen aber keine Genehmigung. Jetzt geht es Landwirtschaftsminister Till Backhaus genauso – und der hat überhaupt kein Verständnis dafür. Der SPD-Politiker ist stinksauer auf das Ordnungsamt des Amtes Dömitz-Malliß und machte seinem Ärger bei einem Treffen mit Bürgermeistern in Dömitz ordentlich Luft. Das Amt verweist auf eine Verordnung, die das Betreten und Befahren des gesamten einstigen Militärgebietes wegen möglicher Kampfmittelbelastungen absolut untersagt und in der Region schon seit Monaten für Frust sorgt.

Mit rund 150 Leuten in Bussen wollte Till Backhaus an diesem Sonntag auf das abgesperrte Gelände. „Ich habe ganz persönlich dafür gekämpft, dass der Truppenübungsplatz ins Nationale Naturerbe überführt wird“, sagte er am Mittwochabend. „Und dann will ich eine Aktion mit den Menschen aus der Region machen und bekomme vom Amt eine Ablehnung.“

Ob er sich das gefallen lässt, lesen Sie in der Printausgabe vom 1. Juli und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen