zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 23:32 Uhr

Wöbbelin : A 24 wegen Brückenbau dicht

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Autobahn bei Wöbbelin für elf Stunden gesperrt / Radfahrer können noch dieses Jahr neue Behelfsbrücke nutzen - Kraftfahrer erst 2015

von
erstellt am 18.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Der erste Brückenabschnitt auf der A 24 am Autobahnabzweig Wöbbelin steht. Der zweite soll in der Nacht zu Sonntag gesetzt werden. Dazu müssen beide Fahrbahnen auf der A 24 am Sonnabend ab 21 Uhr komplett gesperrt werden. „Das wird eine lange Nacht für die Bauarbeiter“, sagt Brückenbaudezernent Dr. Thorsten Uhlig vom Schweriner Straßenbauamt. „Die Leute arbeiten ohne Pause durch.“ Wie schon am vergangenen Wochenende müsse mit einer elfstündigen Sperrung gerechnet werden. Voraussichtlich erst um 9 Uhr am Sonntag sei die A 24 wieder befahrbar. Während der Bauarbeiten wird der Autobahnverkehr aus beiden Fahrtrichtungen jeweils direkt vor der Baustelle an der Anschlussstelle Wöbbelin abgeleitet und über ausgeschilderte Umleitungsstrecken geführt. So rollt der Verkehr von der A 24 in Richtung Hamburg über die B 106 in Richtung Schwerin bis Fahrbinde, dann über die L 092 zur B 321 und weiter zur Anschlussstelle Hagenow. Die Umleitung in Richtung Berlin erfolgt ab Wöbbelin über die U 7 bis zur Anschlussstelle Neustadt-Glewe.

Laut Uhlig liegen die Bauarbeiten für die Behelfsbrücke genau im Plan. Schon Ende des Jahres sollen die Radfahrer die Brücke nutzen können. Das Planfeststellungsverfahren für das Baurecht sei mit der Auflage verbunden gewesen, noch in diesem Jahr die Lücke im Radwegenetz zu schließen, begründet Dr. Uhlig die Eile. Die Autofahrer dagegen werden voraussichtlich erst Ende des kommenden Jahres über die neue Behelfsbrücke geleitet. Zeitgleich werde dann die Autobahnbrücke direkt daneben abgerissen und neu gebaut. Der Start für den Brückenneubau sei jedoch abhängig vom Baugeschehen am Schweriner Kreuz, so Uhlig. Erst wenn die Bauarbeiten dort „eine gewisse Qualität“ erreicht hätten, könne mit dem Brückenabriss am Abzweig Wöbbelin begonnen werden. „Zwei große Brückenbaustellen im Abstand von nur mehreren hundert Metern auf der Autobahn würden den Verkehr nur unnötig behindern“, sagt Uhlig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen