zur Navigation springen

Bauarbeiten auf Autobahn : A 24 gesperrt: Auch Polizei überrascht

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bauarbeiten auf A 24: Stundenlange Geduldsprobe für Kraftfahrer

von
erstellt am 26.Nov.2014 | 17:30 Uhr

Mittwochnachmittag ging auf der A 24  zwischen den Anschlussstellen Neustadt-Glewe und Wöbbelin nichts: Wegen Arbeiten am Autobahnkreuz Schwerin war dieser Abschnitt  für Stunden voll gesperrt – in beide Fahrtrichtungen.  Eine Umleitung war  eingerichtet. Trotzdem kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. So staute sich der aus Richtung Berlin kommende Verkehr zeitweise auf vier Kilometern. Aus Richtung Hamburg kommend war es noch schlimmer, da war der Stau sogar bis zu sechs Kilometer lang.

Und auch auf der Umleitungsstrecke lief es nicht gut: Fahrzeugkolonnen wälzten sich durch die Rudolf-Breitscheid-Straße von Neustadt-Glewe über den Kreisel am Technikum und weiter in Richtung Wöbbelin. Wie Polizeisprecher Klaus Wiechmann am Nachmittag mitteilte,  war es zwischen Neustadt-Glewe und Wöbbelin besonders schwierig, da die Fahrbahn wegen einiger Baustellen stellenweise eingeengt ist und Laster dort nicht aneinander vorbeikamen.

Die Polizei sei von der beabsichtigten Sperrung der Autobahn zudem überrascht worden, so Klaus Wiechmann. Kurzfristig habe man die Regelung des Straßenverkehrs   und die öffentliche Information organisiert. So erfuhr auch unsere Redaktion erst gegen Mittag von der bevorstehenden Vollsperrung. Auf der SVZ-Facebook-Seite  konnte noch vor Beginn der Sperrung informiert werden.

Das Straßenbauamt Schwerin kann sich die fehlende Information nicht erklären. „Wir haben ein funktionierendes Meldesystem“, sagt Projektleiter Stefan Anker. Grund für die Sperrung ist nach seinen Worten die Absenkung eines Überbaus im entstehenden Autobahnkreuz Schwerin. Dieser sei zunächst erhöht gebaut worden, um den fließenden Verkehr nicht zu behindern und werde gegen Ende der Baumaßnahme abgesenkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen