Harley-Davidson WLA-Army in Ludwigslust : Wie Hans Jürgen Herrmann ein Motorrad aus dem Zweiten Weltkrieg wieder flott machte

von 13. April 2021, 09:32 Uhr

svz+ Logo
Zwei, die sich wirklich mögen: Hans-Jürgen Herrmann und seine Harley-Davidson von 1942, die er als begnadeter Schrauber einst in Einzelteilen auf einem Oldtimer-Markt erworben und wieder auf die Räder gestellt hat.
Zwei, die sich wirklich mögen: Hans-Jürgen Herrmann und seine Harley-Davidson von 1942, die er als begnadeter Schrauber einst in Einzelteilen auf einem Oldtimer-Markt erworben und wieder auf die Räder gestellt hat.

2008 kaufte sich der Hobby-Schrauber eine „russische“ Harley in Einzelteilen und stellte sie wieder auf die Räder.

Ludwigslust | Wir schreiben das Jahr 1942. Milwaukee. Über der Tür prangt der Schriftzug Harley-Davidson. Hier wird das legendäre Eisen auf zwei Rädern geschmiedet. Eines von rund 90.000, die kurze Zeit später über den großen Teich nach Europa verschifft werden. In militärischem olivgrün samt Army-Stern. Nicht alle schaffen die lange Reise, sollen noch heute auf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite