Kaliß : Die letzten Spuren von „Xavier“

von 05. Oktober 2018, 08:00 Uhr

svz+ Logo
Die Erinnerung an den Sturm ist noch ziemlich frisch: Revierförster Wolfgang Mundt, Forstamtsleiter Jörg Schröder, Landwirt Markus Wötzel und Harvester-Fahrer Jens Greulich (v.l.n.r.)
1 von 2
Die Erinnerung an den Sturm ist noch ziemlich frisch: Revierförster Wolfgang Mundt, Forstamtsleiter Jörg Schröder, Landwirt Markus Wötzel und Harvester-Fahrer Jens Greulich (v.l.n.r.)

Aufarbeitung des Windwurfs im Forstamt Kaliß kurz vor dem Abschluss. Trockenheit könnte Wiederaufforstung verzögern

Jörg Schröder sah die zwei Fichten vor seinem Haus hin- und herschwanken. Er sah sie fallen. Zum Glück knapp am Haus vorbei. Als sich Sturm „Xavier“ gelegt hatte, setzte sich der Leiter des Forstamtes Kaliß sofort in sein Auto, um über die Elbe in seinen Amtsbereich zu fahren. „Ich hatte Schlimmes erwartet, aber es war noch schlimmer“, sagt Jörg Schröd...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite