Streit um das Fassadengrün : Das Ende des wilden Weins naht

von 22. Oktober 2021, 15:01 Uhr

svz+ Logo
In den nächsten Tagen kommt eine Firma mit Astscheren, um den wilden Wein radikal zurückzuschneiden.
In den nächsten Tagen kommt eine Firma mit Astscheren, um den wilden Wein radikal zurückzuschneiden.

In den nächsten Tagen wird die Pflanze am Haus in der Schlossstraße 2a in Ludwigslust wohl kräftig gestutzt. Die Eigentümer geben auf. Die Ludwigsluster Stadtvertreter wollen für die Begrünung aber noch kämpfen.

Ludwigslust | Rote Blätter von wildem Wein leuchten an der alten Backstein-Fassade. Ein Bild, das bald Geschichte sein wird. „In der ersten Novemberwoche kommt der Landschaftspflegedienst und macht das weg“, sagt Andrée Roth. Sie und ihr Mann Jörg Thomas geben sich der Denkmalschutzbehörde des Landkreises Ludwigslust-Parchim geschlagen, die einen radikalen Rückschn...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite