Malk Göhren : Selbstversorger als Vorbilder in Corona-Krise

23-11367774_23-66107382_1416391935.JPG von 26. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
„Die Arbeit auf dem Hof ist keine Arbeit. Sie ist unser Leben“, sagt Gundi Holtrup.
„Die Arbeit auf dem Hof ist keine Arbeit. Sie ist unser Leben“, sagt Gundi Holtrup.

Holtrups aus Malk Göhren leben autark und versorgen sich selbst – immer mehr Großstädter wollen wissen, wie das geht.

Sie müsste jetzt säen. Im April kommen die Samen für Karotten, Porree, Kohlrabi und Radieschen in die Erde. Doch Gundi Holtrup schüttelt den Kopf. „Das macht jetzt keinen Sinn“, sagt sie. Vier Wochen hat es nicht geregnet. Der Sand rieselt durch die Finger. „Bei Wind und langer Trockenheit fliegt doch alles gleich wieder weg.“ Sie kniet im Garten und ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite