Umdenken in der Landwirtschaft : Weil der Sanddorn stirbt, werden in Ludwigslust jetzt Walnüsse angebaut

von 23. Juli 2021, 14:10 Uhr

svz+ Logo
Walnussbäume könnten die Zukunft für „Sanddorn Storchennest“ bedeuten: Eine erste Plantage mit 110 Bäumen steht am Ludwigsluster Stadtrand.
Walnussbäume könnten die Zukunft für „Sanddorn Storchennest“ bedeuten: Eine erste Plantage mit 110 Bäumen steht am Ludwigsluster Stadtrand.

Das Sterben der Pflanzen zwingt die Firma „Storchennest“ zum Umdenken: Auf zwei Hektar Land hat der Öko-Betrieb jetzt andere Früchte angebaut. In sieben Jahren rechnet Betriebsleiter Frank Spaethe mit der ersten kleinen Ernte.

Ludwigslust | Dieser Plan ist auch für Bio-Landwirt Frank Spaethe spannend: Im Dezember hatte der Betriebsleiter der Sanddorn Storchennest GmbH auf einem Feld am Ludwigsluster Stadtrand 110 Walnussbäume pflanzen lassen. Heute, gut ein halbes Jahr später, steht er auf dem sandigen Boden und ist begeistert: „Die Pflanzen entwickeln sich prächtig. Wir haben nicht eine...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite