Interview : Afghanen im sicheren Mecklenburg – doch die Angst bleibt

von 16. September 2021, 10:08 Uhr

svz+ Logo
Flug in die Sicherheit: Abdul J. und seine Frau wurden aus Masar-e Scharif nach Frankfurt am Main ausgeflogen. Von dort brachte sie ein Taxi nach Ludwigslust.
Flug in die Sicherheit: Abdul J. und seine Frau wurden aus Masar-e Scharif nach Frankfurt am Main ausgeflogen. Von dort brachte sie ein Taxi nach Ludwigslust.

Sie sind in Sicherheit und können doch kaum schlafen: Die Afghanen, die seit Kurzem im Landkreis Ludwigslust-Parchim leben, haben Sorge um Freunde und Familie, die sie im Kriegsgebiet zurücklassen mussten.

Ludwigslust | Abdul J. gehört zu jenen, die kurz vor dem Einzug der Taliban in Kabul nach Deutschland ausgeflogen wurden. Weil er im Krieg als Übersetzer für die Bundeswehr arbeitete, bekam der 29-Jährige für sich und seine Frau ein Einreisevisum. Die schrecklichen Szenen am Flughafen verfolgte Abdul J. schon in Sicherheit aus Ludwigslust. Fast zeitgleich mit ihm k...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite