Kirche in Conow : Pastorin Juliane Handik geht neue Wege bei der Trauerarbeit

von 10. April 2021, 11:30 Uhr

svz+ Logo
Verlust habe viele Gesichter, sagt Pastorin Juliane Handik.  Er kenne keine Zeit, keine Grenzen, keine Gesetzmäßigkeit. Er sei allgegenwärtig. Deshalb will sie in der Trauerarbeit neue, andere Wege gehen.
Verlust habe viele Gesichter, sagt Pastorin Juliane Handik. Er kenne keine Zeit, keine Grenzen, keine Gesetzmäßigkeit. Er sei allgegenwärtig. Deshalb will sie in der Trauerarbeit neue, andere Wege gehen.

Aus Gesprächen mit Älteren wie auch jüngeren Eltern weiß die Seelsorgerin um verdrängte Gefühle bei Kindstod.

Conow | Ein Amselhahn schluchzt sich fast die Seele aus dem Hals. Sein gelber Schnabel scheint nach Luft zu schnappen. Der schwarze Vogel sitzt auf einem der verwitterte Steinkreuze, die vor dem Gotteshaus in Conow von Menschen erzählen, die hier in grauer Vorzeit lebten, starben und zur letzten Ruhe gebettet worden sind. Denn Geburt und Tod gehören untren...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite