Aktivist aus Ludwigslust : Er fordert mehr Tempo beim Klimaschutz

von 07. Januar 2021, 11:25 Uhr

svz+ Logo
Als  Lektüre wichtig:  „Global 2000“ und „Ein Marshallplan für die Erde“: Martin Ebert glaubt an Veränderungen von unten nach oben, diese beiden Bücher sind seine 'Bibeln'.
Als Lektüre wichtig: „Global 2000“ und „Ein Marshallplan für die Erde“: Martin Ebert glaubt an Veränderungen von unten nach oben, diese beiden Bücher sind seine "Bibeln".

Die Erde ächzt unter Umweltbelastungen. Klima-Aktivist Martin Ebert wünscht sich mehr Photovoltaik auf den Dächern.

Ludwigslust | Dass der Hamburger Senat noch Ende letzten Jahres eine erste Rechtsverordnung zum Klimaschutzgesetz beschlossen hat, macht den Wöbbeliner Martin Ebert etwas neidisch. Dieser Beschluss regelt nämlich die konkrete Umsetzung der Solardachpflicht und die Einbindung erneuerbarer Energien beim Heizungstausch. Die norddeutsche Weltmetropole gehört damit bund...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite