Kolbow : Ursache für Stallbrand mit 2500 getöteten Schweinen weiter unklar

Ein Brandgutachter wird seine Ermittlungen erst in den nächsten Tagen aufnehmen können.

von
23. Juli 2019, 07:56 Uhr

Die Ursache für das Feuer in einer Schweinemastanlage in Kolbow bei Zierzow mit rund 2500 verendeten Schweinen ist weiter unklar. Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, wird ein Brandgutachter seine Ermittlungen erst in den nächsten Tagen aufnehmen können. Bis dahin werde man sich nicht an Spekulationen beteiligen.

Weiterlesen: 2500 Schweine sterben bei Brand

Zwei Ställe brannten völlig aus

Der Brand in der Anlage, in der rund 6000 Mastschweine in fünf Ställen untergebracht waren, war am Montagmorgen gegen 6.30 Uhr ausgebrochen. Unklar blieb bisher, ob zu der Zeit bereits Mitarbeiter in der Anlage waren. Gegen Mittag hatten rund 100 Feuerwehrleute den Brand gelöscht. Zwei Ställe brannten völlig aus, ein dritter wurde beschädigt. Der Schaden wurde auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt.

Rund 3500 Tiere konnten durch Einsatzkräfte und Helfer ins Freie gebracht werden und überlebten. Sie wurden per Lkw in andere Anlagen gebracht. Ein Feuerwehrmann sowie ein Mitarbeiter des Betriebes erlitten Rauchvergiftungen und wurden ins Krankenhaus gefahren.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen