Grabow : Anstatt „Stiefelgeld“: So unterstützt die Stadt die Freiwillige Feuerwehr

von 28. Februar 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Bei Einsätzen oder Vorführungen, wie hier auf dem Foto, wird auch die Kleidung in Mitleidenschaft gezogen.
Bei Einsätzen oder Vorführungen, wie hier auf dem Foto, wird auch die Kleidung in Mitleidenschaft gezogen.

Dass man das Ehrenamt unterstützen muss, da waren sich alle Stadtvertreter einig.

Das Wort „Stiefelgeld“ hört man in Grabow nicht gerne. Davon konnten sich die Besucher auf der jüngsten Sitzung der Stadtvertretung überzeugen. Die Fraktion „Starkes Grabow“ hatte einen Antrag auf Einführung einer Aufwandsentschädigung für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr eingebracht. Diese wird umgangssprachlich als „Stiefelgeld“ bezeichnet. Ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite