Zeitzeugen : Heimatforscherin Elke Ferner will mit ihrem Buch „Krieg zerstört“ mahnen

von 01. Mai 2021, 16:33 Uhr

svz+ Logo
Vier Jahre hat Elke Ferner an ihrem neuen Buch gearbeitet, um das Schicksal von Kriegsflüchtlingen für die Nachwelt festzuhalten.
Vier Jahre hat Elke Ferner an ihrem neuen Buch gearbeitet, um das Schicksal von Kriegsflüchtlingen für die Nachwelt festzuhalten.

Neues Buch über die Gräuel von Kriegen, Flucht und Vertreibung hat Heimatforscherin vier Jahre Arbeit gekostet.

Güritz | Seit Kriegsende 1945 ist bisher weltweit kein Tag ohne Krieg vergangen – seien es Unabhängigkeitskriege, Bürgerkriege, Volksaufstände und Revolutionen, Zwistigkeiten zwischen Staaten, bewaffnete Konflikte, Gewalt von Terrorgruppen oder Religionskriege. Wieviel Leid ist nötig? Welche Menge blinder Zerstörung und unnötiges Blut? Diese Fragen brennen Elk...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite