Grabow : Fünf Jahre nach der Flucht

23-11367774_23-66107382_1416391935.JPG von 15. Juni 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Wiedersehen nach drei Jahren: Omar, Ammar, Karim und Feras (v.l) mit Ricarda Wenzel. Sie hat die jungen Syrer nach ihrer Ankunft in Grabow unterstützt.  Fotos: Hennes
1 von 2
Wiedersehen nach drei Jahren: Omar, Ammar, Karim und Feras (v.l) mit Ricarda Wenzel. Sie hat die jungen Syrer nach ihrer Ankunft in Grabow unterstützt. Fotos: Hennes

So geht es den jungen Syrern heute: Ammar macht ein FSJ, Feras wird Apotheker, Omar ist ein Mathe-Ass und Karim ist Papa geworden

Sie sind jung. Sie wollen nicht warten. Sie wollen leben. „Nur keine Zeit verlieren“, das war die große Hoffnung von Ammar, Omar, Feras und Karim, als sie nach ihrer Flucht vor dem Bürgerkrieg aus Syrien in Grabow ankamen. Sie wollten schnell Deutsch lernen, Abitur machen. Vielleicht studieren. Was ist aus den Wünschen geworden? Wie gut sind sie wirkli...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite