Freie Wege in Alt Jabel : Mehr Sicherheit für Besucher auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz

von 30. März 2021, 12:23 Uhr

svz+ Logo
Burkhard Thees, Amtsvorsteher von Dömitz-Malliß, sieht mit der Öffnung einen großen Schritt in die richtige Richtung. „Ich bin heute sehr froh, weil wir so ein schönes Stück Tourismus zurückbekommen.“
Burkhard Thees, Amtsvorsteher von Dömitz-Malliß, sieht mit der Öffnung einen großen Schritt in die richtige Richtung. „Ich bin heute sehr froh, weil wir so ein schönes Stück Tourismus zurückbekommen.“

Burkhard Thees sieht den Tourismus wachsen. Eine neue Verordnung soll mehr Freiheit und Sicherheit gewährleisten.

Alt Jabel | Rund 1000 Markierungspfosten, die noch zwecks besserer Orientierung nummeriert werden sollen, sowie 18 Schilder mit gelbem Dach weisen künftig aus, wo die Nationale Naturerbefläche „Lübtheener Heide“ betreten werden darf. Und wo nicht. Dafür greift ab 1. April bis Ende 2025 eine neue Verordnung, die das Amt Dömitz-Malliß erlassen hat. Alle bisher gelt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite