Region um Ludwigslust : Büdnereien gegen die Landflucht im 18. Jahrhundert

von 29. Juli 2020, 12:40 Uhr

svz+ Logo
Auch heute prägen ehemalige Büdnereien noch das Bild vieler Dörfer, wie hier in Tewswoos.
In vielen Dörfern der Region  – hier Tewswoos – prägten in früheren Zeiten Häuslereien, Büdnereien und Bauerngehöfte das Ortsbild. Viele Gebäude sind noch erhalten.

Im Jahre 1753 führte Herzog Christian Ludwig II. per Dekret den Beruf des Büdners ein

Eine Büdnerei war in Mecklenburg ein kleines ländliches Anwesen. Der Beruf des Büdners war 1753 von Herzog Christian Ludwig II. per Dekret eingeführt worden. Zugleich wurde von ihm die Ansiedlung der Bauern als Büdner im Land gefördert. Zu diesem Zeitpunkt gab es Büdnereien schon in anderen Teilen Norddeutschlands und etwa im Gebiet des heutigen Landes...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite