Ludwigslust : Blindgänger aus Zweitem Weltkrieg: Schwierige Suche nach Bomben am Bahnhof

neumann_neu.jpg von 14. November 2019, 18:30 Uhr

svz+ Logo
Viel Handarbeit nötig. Die Firma Wiwa ist mit zehn Mann vor Ort. Ein Teil der Löcher wird anfangs mit Lochspaten ausgehoben.
Viel Handarbeit nötig. Die Firma Wiwa ist mit zehn Mann vor Ort. Ein Teil der Löcher wird anfangs mit Lochspaten ausgehoben.

Versorgungsleitungen erschweren Kampfmittelsondierung am Ludwigsluster Bahnhof. Verdachtspunkte aus Luftbildauswertungen

Zwischen lauter roten Linien plötzlich Zickzack. „Eine Anomalie im Boden“, erklärt Kristian Bauer. Er ist Räumstellenleiter bei der Kampfmittelsondierung am Ludwigsluster Bahnhof und damit auf der Suche nach Bomben, Munition und Munitionsresten. Das Dokument mit den roten Linien ist das Protokoll von Messungen, die er mithilfe einer Eisensonde bis in e...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite