ZkWAL-Forderung in Tewswoos : Beitragsbescheid für Acker versetzt Eigentümer in Rage

neumann_neu.jpg von 16. September 2020, 18:45 Uhr

svz+ Logo
Für ihn unfassbar: Für Grundstücke, auf denen derzeit nur ein Solarpark steht, soll Hans-Joachim Schult Zehntausende Euro an den ZkWAL zahlen. Das sei fast mehr, als die Grundstücke wert sind, sagt der Tewswooser.
Für ihn unfassbar: Für Grundstücke, auf denen derzeit nur ein Solarpark steht, soll Hans-Joachim Schult Zehntausende Euro an den ZkWAL zahlen. Das sei fast mehr, als die Grundstücke wert sind, sagt der Tewswooser.

Hans-Joachim Schult soll mehr als 40 000 Euro für Schmutz- und Trinkwasseranlagen bezahlen. Hinnehmen will er das nicht

Hans-Joachim Schult zeigt auf das Logo im Briefkopf. „Hier steht ,Körperschaft des öffentlichen Rechts’“, sagt er. „Aber ich frage mich, wo hier überhaupt noch das Recht ist.“ Der Tewswooser hat – wie Tausende andere Grundstückseigentümer in der Region – Post vom Zweckverband kommunaler Wasserversorgung und Abwasserbehandlung (ZkWAL) bekommen. Zweimal....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite