Artenschutz in Dömitz : Wildbienen brauchen zum Leben Totholz

von 12. Januar 2022, 09:38 Uhr

svz+ Logo
Mit den Schülern arbeitet Brunhild Junge gerade in den Wintermonaten überdies auch an Stoffbildern. „Ich lasse sie also praktisch durch Blumen und Blätter sprechen und so auf ganz neue Art ihre Umwelt betrachten.“ Der Bienenlehrgarten in Dömitz entwickelt sich.
Mit den Schülern arbeitet Brunhild Junge gerade in den Wintermonaten überdies auch an Stoffbildern. „Ich lasse sie also praktisch durch Blumen und Blätter sprechen und so auf ganz neue Art ihre Umwelt betrachten.“ Der Bienenlehrgarten in Dömitz entwickelt sich.

Es gibt mehr als 560 Wildbienenarten. Nicht jede Blüte liefert ihnen Nahrung, nicht jeder Unterschlupf ist für sie geeignet.

Dömitz | Brunhild Junge hat eine Mission. „Viele wissen es nicht und es klingt vielleicht auch paradox, doch Totholz zählt zu den lebendigsten Lebensräumen in unserer Natur. Zahlreiche Insekten, die auch in unseren Gärten vorkommen, profitieren davon, ob als Nahrung, Versteck oder Baumaterial“, erzählt die Elbstädterin jedem, der es wissen will. Arten wie die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite