Angst in Niendorf : Pferdehalter trauen dem Wolf nicht über den Weg

von 22. November 2021, 09:45 Uhr

svz+ Logo
Für Anja Schröter aus Niendorf an der Rögnitz braucht es für eine dauerhafte Akzeptanz ein kluges Management, das die Menschen mit ihren berechtigten Sorgen ernst nimmt. Sie wünscht sich mutige Politiker für ein Umdenken, die sich auch an die Spitze der Weidetierhalterbewegung stellen. Mit allen Konsequenzen.
Für Anja Schröter aus Niendorf an der Rögnitz braucht es für eine dauerhafte Akzeptanz ein kluges Management, das die Menschen mit ihren berechtigten Sorgen ernst nimmt. Sie wünscht sich mutige Politiker für ein Umdenken, die sich auch an die Spitze der Weidetierhalterbewegung stellen. Mit allen Konsequenzen.

Im Dezember 2018 wurde in Niedersachsen erstmals ein Ponyfohlen auf der Weide angegriffen, gefressen und die Mutterstute verletzt. Im Juni 2020 erbeutete vermutlich ein Rudel ebenfalls in Niedersachsen zwei Jährlinge.

Niendorf an der Rögnitz | 150 Jahre lang war er von der Bildfläche verschwunden und stellt nun Mensch und Tier vor neue Herausforderungen – der Wolf. Seine Rückkehr wirft bei Reitern und Pferdehaltern nicht nur viele Fragen auf, sondern sorgt auch für Ängste und Befürchtungen. In Niendorf an der Rögnitz hat das Raubtier 2016 am Dorfrand eine Färse gerissen. In Vorpommern hätte...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite