zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

19. August 2017 | 13:22 Uhr

Ludwigslust : 115: der schnelle Draht ins Amt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Bundeseinheitliche Servicenummer in Ludwigslust freigeschaltet / Landkreis übernimmt Vorreiterrolle beim Bürgerservice

Es hat schon etwas von einer Show. Die 115 als drei überdimensionale Zahlen in Schwarz-Rot-Gold, auf den Tischen kleine Tütchen mit der Aufforderung „Probieren Sie doch mal!“ – darin Weingummi-Telefonhörer. Zum Start der bundeseinheitlichen 115-Behördentelefonnummer am Montag in der Ludwigsluster Arbeitsstelle der Kreisverwaltung geht es zur Sache.

Vier Arbeitsplätze im Servicecenter sind ab sofort montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar, hinzu kommt ein Blindenarbeitsplatz. Als erstes überzeugt sich Staatssekretär Thomas Lenz aus dem Schweriner Innenministerium davon, dass das Service-Center auch tatsächlich erreichbar ist. Er stellt die Testfrage, die nicht abgesprochen worden sei, wie Vize-Landrat Wolfgang Schmülling versichert: „Was muss ich tun, um ein Visum für die USA zu erlangen?“ Marcus Opitz und Stefan Frisch sitzen am anderen Ende der Leitung und erläutern dem Gast aus Schwerin wie auch den anderen Teilnehmern der offiziellen Freischalte, wie das Procedere abläuft. Die Ziele sind sportlich: Wer die 115 anruft, erhält einheitliche, verständliche sowie verlässliche Auskünfte, egal ob das Anliegen kommunale, Landes- oder Bundesfragen betrifft. 75 Prozent der 115-Anrufe werden innerhalb von 30 Sekunden durch einen Mitarbeiter angenommen. Zum Standard gehört weiter, dass 65 Prozent der Anliegen sofort beantwortet sollen, der Rest per Rückmeldung innerhalb der nächsten 24 Stunden. Der Anruf bei der 115 ist nicht kostenfrei, die Preise differieren zwischen den Telefonanbietern, folgen in der Regel aber dem Festnetztarif. Die Telefonnummer soll den Bürgern helfen, sich nicht im Behördendschungel zu verheddern, sondern eine schnelle Problemlösung ermöglichen. Übrigens: Rechtsauskünfte zu persönlichen Vorgängen (wie z.B. Rentenbescheiden) oder Auskünfte, die individuelle personenbezogene Daten einschließen, können über die 115 nicht erteilt werden.

Voraussichtlich im Herbst soll im Kreis Vorpommern-Rügen ein weiteres 115-Service-Center in Betrieb gehen, so dass dann die gesamte Fläche von MV abgedeckt ist.


zur Startseite

von
erstellt am 01.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen