Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Abfischen in der Lewitz Tausende beim Karpfenfest in Neuhof

Von Michael Seifert | 04.11.2012, 06:41 Uhr

Die Lewitz-Fischer um Hermann Stahl freuten sich über die große Resonanz beim traditionellen Abfischen in Neuhof. Tausende Besucher fanden den Weg zum Karpfenfest.

Ein dichtes Gedränge herrschte noch auf dem Parkplatz, als es beim Karpfenverkauf schon kein Halten mehr gab. Seit 20 Jahren wird nun schon in Neuhof bei Neustadt-Glewe in jedem Herbst der Neuhöfer See geleert und aus dem Restwasser die Fische gefischt. An jedem ersten Wochenende im Monat November findet dieses nun schon traditionelle Abfischen statt. "An beiden Tagen zählten wir auch dieses Jahr wieder fast 7000 Besucher", so Hermann Stahl, der Inhaber der Firma Lewitzfisch, der die Gäste des Teichfests auch mit vielen interessanten Details aus dem Fischeralltag früherer Zeit bekannt machte. Dabei gab es auch eine kleine Abhandlung über den Marmorkarpfen, deren aktuelle Exemplare in den Teichen der Lewitz-Fischerei schon mal auf stattliche 25 Lebensjahre kommen. Die Fläche der Teiche der Lewitz Fisch umfasst 750 ha, in dem 88,80 ha großen Teich am Festplatz befanden sich an diesem Wochenende bis zu 12 000 Karpfen.

Angeboten wurde neben Karpfen auch Forellen und Hechte als Frischfisch. Die Karpfen waren vier Jahre alt und brachten ein durchschnittliches Gewicht von 2,1 bis 2,2 Kilogramm auf die Waage. Aber auch ein reichhaltiges Sortiment an Räucherware wie Räucherkarpfen, Aal, Heilbutt und Sprotten fand reißenden Absatz. "Wir haben alles verkauft, wir sind sehr zufrieden mit der Besucherresonanz und dem Verkaufsergebnis", zog Helmut Stahl am gestrigen Nachmittag eine aus seiner Sicht erfreuliche Bilanz.

Aber auch wer nicht gern Fisch isst, konnte sich an beiden Tagen mit Bratwurst, Kuchen oder an der Gulaschkanone versorgen und sich an dem "Abfischen" erfreuen.

Darüber hinaus gab es Gelegenheit, sich noch mit kleinen Geschenken verschiedener Händler zu versorgen, auch Grabschmuck für den bevorstehenden Volkstrauertag und den Totensonntag wurde angeboten. Die Organisatoren um das Team von Hermann Stahl hatten wieder alles bestens vorbereitet. Da fiel auch die kleine Panne nicht ins Gewicht, als ein Bagger Probleme mit der Dieselleitung hatte, aber die tüchtigen Mitarbeiter seiner Firma, wie es Hermann Stahl sagte, die Technik wieder flott bekamen und das Abfischen fortsetzen konnten.