Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Ludwigslust Sie bangen um das Rentier

Von SVZ | 19.12.2017, 05:00 Uhr

Erstklässler der Ludwigsluster Fritz-Reuter-Schule besuchten die Stadtbibliothek und entdeckten Geheimnisse des Weihnachtsmannes

Marlon, Levi und Eveline sind gespannt, wie die drei Kinder in der Geschichte dem riesigen Rentier mitten im verschneiten Winterwald helfen können. Es hat sich mit dem mächtigen Geweih im Draht eines Weidezauns verfangen und kommt alleine nicht mehr frei. Ist es sogar das Rentier des Weihnachtsmannes? Auch Charlie, Jovanka und Kyra sind sich einig, dass Hilfe geholt werden muss.

Wie auch Marlon, Levi und Eveline besuchen sie die erste Klasse der Ludwigsluster Fritz-Reuter-Schule. Für die Kinder stand jetzt ein Besuch in der Stadtbibliothek auf dem Plan, berichtet Sylvia Wegener vom Büro des Bürgermeisters. Bibliotheksleiterin Anke Ballhorn nahm die Kinder mit auf die Reise in den Weihnachtswald, in das Land der Fantasie. Die Kinder hingen förmlich an ihren Lippen. Es ist spannend im Weihnachtswald und alle waren sich einig, dass das Rentier schnell mit einer Drahtschere befreit werden muss.

Glücklich strahlten die Kinderaugen, als am Ende der Geschichte die drei Kinder vom Papa gelobt und zu Weihnachten ein besonders großes Geschenk mit einem Dankeschön erhalten.

Zur Reise in den Winterwald gehört aber auch ein Lied. Mit „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ stimmten sich die Schüler auf Schnee und Winterpracht zu Weihnachten ein, die Melodie kennen sie bereits und auch den Text haben sie schon gelernt.

In der Stadtbibliothek gibt es aber noch viel mehr Geschichten zu entdecken, wie etwa die Geschichte von Juli, dem Mäuseretter, der Weihnachten einer kleinen Maus in der Speisekammer das Leben rettet.

Und es gab noch so viele Dinge rund um den Weihnachtsmann zu entdecken, berichtet Sylvia Wegener: In welchen Ländern bringt er Geschenke, braucht der Weihnachtmann einen Führerschein für seinen Weihnachtsschlitten und was zieht er alles an, damit ihm nicht kalt wird. Auf alle Fragen hatte Anke Ballhorn ein Antwort. So sind die Kinder nun bestens informiert und auf die Weihnachtszeit vorbereitet.