Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Neustadt-Glewe Kleine Bäcker und ihre Pfeffernüsse

Von MUEN | 14.12.2017, 19:00 Uhr

Mädchen und Jungen aus dem Montessori-Kinderhaus St.Julie Billiart Neustadt-Glewe durften bei Bäckermeister Thomas Mahnke backen

Um den Bäckernachwuchs muss man sich in Neustadt-Glewe wohl keine Sorgen machen. „Ich hole schon mal die Lehrverträge für 2029 raus“, scherzt Bäckermeister Thomas Mahnke gestern Vormittag.

Acht kleine „Bäcker“ aus dem Montessori-Kinderhaus St.Julie Billiart klopften pünktlich um 10 Uhr an Meister Mahnkes Backstubentür. Er und Ehefrau Ragna hatten schon alle Utensilien bereitgelegt, damit die Kinder backen konnten: Teigrolle, Backformen und natürlich den Teig.

Bäckermeister Mahnke lädt schon seit Jahren Schulklassen und Vorschulkinder in der Vorweihnachtszeit zum Backen ein. „Heute backen wir leckere braune Pfeffernüsse. Das ist eine mecklenburgische Spezialität“, begrüßt Thomas Mahnke die Mädchen und Jungen mit ihrer Erzieherin Nancy Sengstock. „Oh fein“, jubelt Nele. „Ich habe bei Oma schon mal Plätzchen gebacken.“

Bevor es aber losgehen kann, gibt es für die kleinen Bäcker erstmal Schürze und Schiffchen. „Das gehört zu einem richtigen Bäcker“, erklärt Ragna Mahnke. Dann stellt ihr Mann die Maschine an, in der der Teig durchgeknetet wird. Nach ein paar Minuten greifen dann die acht Mädchen und Jungen ins Backgeschehen ein. Jeder bekommt eine Portion Teig, der gerollt werden muss. „Einmal hoch, einmal runter“, zeigt Ragna Mahnke dem kleinen Elias, wie der Teig richtig gerollt werden muss.

Nicht weniger Geschick ist dann beim Ausstechen der verschiedenen Formen aus dem Teig gefragt: Weihnachtsmann, Tannenbaum, Schnecke, Herz und viele andere. Jedes Kind hat ein eigenes Kuchenblech, auf das es anschließend die Figuren legt. Als alle Bleche voll sind, kommen sie in den Backofen. „Dort werden sie etwa zwölf Minuten gebacken“, erklärt Bäckermeister Thomas Mahnke.

Wie es dann weiter geht, verrät Ragna Mahnke den kleinen Besuchern: „Wir werden die Pfeffernüsse nachmittags in Beutel füllen und in die Kita bringen. Jeder Beutel ist mit dem Namen eines Kindes versehen, so dass jeder seine selbst gebackenen Pfeffernüsse bekommt.“

„Ihr habt richtig toll gebacken. Vielleicht ist ja wirklich ein künftiger Bäcker unter euch“, meint Thomas Mahnke. Ihm und seiner Frau Ragna liegt das Wohl von Kindern übrigens besonders am Herzen. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass beide den Erlös (345 Euro) aus dem Verkauf des Riesenstollens auf dem Neustädter Weihnachtsmarkt den Kindern des SV Fortschritt Neustadt-Glewe spenden. „Wir legen da noch zusätzlich Geld drauf und geben insgesamt 500 Euro“, so Ragna Mahnke gegenüber SVZ.