Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Brenz Kita feiert im Oktober ihr Jubiläum

Von muen | 13.02.2014, 07:00 Uhr

Viele Pläne in der Gemeinde Brenz für 2014 / Bereits im März soll Sanierung des Gehwegs in der Friedensstraße beginnen

An einigen Ecken fehlen schon die Pflastersteine, an anderer Stelle hat sich der Boden bedenklich abgesenkt: Der Gehweg in der Brenzer Friedensstraße hat seinen Namen eigentlich schon längst nicht mehr verdient. Jetzt soll der Bürgersteig aber endlich saniert werden. Bürgermeister Henry Topp: „Wir haben seit 2010 um Fördermittel gekämpft, damit wir den Gehweg erneuern können. Denn teilweise geht es sich auf der Straße sicherer als auf dem Weg. Doch immer wieder wurden wir vertröstet. Offenbar stehen Gehwege in der Förderungswürdigkeit ganz weit hinten. Gemeindevertreter und Berufene Einwohner haben deshalb einstimmig dafür votiert, dass die Instandsetzung des Gehweges in diesem Jahr beginnen soll. Und zwar ohne Fördermittel.“

Das heißt: Die Gemeinde bringt die 190 000 Euro für die Sanierung des etwa 800 Meter langen Bürgersteigs aus eigener Kraft auf. Lediglich die Umrüstung der Gehwegbeleuchtung auf LED wird vom Land gefördert. Die Gehwegerneuerung soll noch im März 2014 beginnen. Die Fertigstellung ist für Ende Juni dieses Jahres geplant.

Darüber und über weitere Vorhaben berieten kürzlich die Brenzer Gemeindevertreter, Berufenen Einwohner sowie Vertreter der Kita und des Landwirtschaftliche Erzeugerrings (LER) auf ihrem Neujahrstreffen, informierte Bürgermeister Topp.

Der Gehwegbau ist längst nicht das einzige Vorhaben für 2014 in der Gemeinde. Auch die Grundsanierung der B 191 in Alt Brenz wird fortgesetzt und voraussichtlich im Herbst abgeschlossen werden. Die Fahrbahn wird in der Bauzeit einseitig befahrbar sein, der Verkehr durch Ampeln geregelt. Auf der Seite der Alten Schule (Dorfgemeischaftshaus) entsteht dabei auch ein kombinierter Geh- und Radweg, auf der gegenüberliegenden Seite ein reiner Gehweg.

Ein Höhepunkt im Dorfleben soll am 6. Oktober 2014 stattfinden. Dann feiert die Kindertagesstätte ihr 40-jähriges Bestehen am jetzigen Standort in Alt Brenz. Henry Topp: „Es wird ein Fest für das ganze Dorf, ließ Kita-Leiterin Cindy Petermann schon durchblicken.“ Und dann soll in Brenz natürlich auch der Storchenrastplatz eingerichtet werden, der Einwohnern und Touristen die Möglichkeit geben wird, Adebar in seinem Domizil auf dem Schornstein des Dorfgemeinschaftshauses zu beobachten.

Mit der Kita gibt es in Brenz auch gute Voraussetzungen, dass sich hier sowohl weitere Gewerbe als auch Familien ansiedeln. „Die Kinder sind hier gut aufgehoben“, weiß der Bürgermeister und blickt in die nahe Zukunft: „Wir haben noch freie Gewerbeflächen. Die Anbindung an die A 14 erhöht die Attraktivität von Brenz für Unternehmen, die sich hier ansiedeln möchten. Es ist Aufgabe der Gemeinde, günstige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Gewerbe zu schaffen. Wir werden hier auch in Zukunft ein zuverlässiger Partner sein.“

Henry Topp weiß, wovon er spricht. Denn in der Gemeinde sind derzeit insgesamt 53 Gewerbe angemeldet, wie er unter Bezug auf das Amt Neustadt-Glewe mitteilt. „Unser 530-Seelen-Dorf hat mehr Arbeitsplätze als Einwohner“, sagt der Bürgermeister, der sich über das Engagement vieler Unternehmer für das Dorf freut.

So liefere der LER täglich das Mittagessen für die Kindertagesstätte und die älteren Bewohner im Dorf, das Unternehmen Torsten Pielsch (BSNG Betonbohr- & Sägetechnik) unterstütze die Feuerwehr jedes Jahr mit einer großzügigen Spende und Dachdecker Sven Anders habe beim Dorffest im vergangenen Jahr eine Hüpfburg für die jüngsten Festbesucher spendiert.