Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Ludwigslust Junge Eltern setzen auf soziale Stärke

Von Dietgard Oberst/Harald Schulz | 29.03.2012, 09:30 Uhr

Als nicht von der Hand zu weisen, ist die Tatsache, dass beim Bürgermeister der Gemeinde Neu Kaliß nach der Veröffentlichung der SVZ-Lebenswert-Umfrage "Familie" und "Wohnen" gleich mehrere Anfragen von jungen Familien eintrafen.

Burkhard Thees macht diese positive Erfahrung bereits das zweite Mal, nach dem im Jahr zuvor ein SVZ-Artikel über Baugrund in der Gemeinde junge Häuslebauer reizte, in der Kommune einmal genau nachzuschauen.

Wie für die Familie Ohlrogge (SVZ berichtete) in Neu Kaliß ist der Wunsch nach dem eigenen Haus ungebrochen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes handelt es sich derzeit um einen regelrechten Bauboom. Allerorten entstehen neue Wohnungen und Häuser. Im Altkreis Ludwigslust sind im vergangenen Jahr mehr Baugenehmigungen erteilt worden, als im Jahr zuvor. Konkret ist im Jahr 2011 der Bau von 163 Wohngebäuden (Vorjahr 121) genehmigt worden. Davon sind 159 Ein- und Zweifamilienhäuser. Im Jahr zuvor waren es 111. Das entspricht einer Zunahme um 43,2 Prozent. Insgesamt werden so hier 182 Wohnungen entstehen. Im Vorjahr waren es 250. Das sind allerdings 27,2 Prozent weniger. Die veranschlagten Kosten belaufen sich auf 25,6 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 21,9 Millionen. Enthalten sind hierin die Kosten für die Baukonstruktion, einschließlich Erdarbeiten, der Installation, der betrieblichen Einbauten und der Bauausführung.

Die Wohnungen, die derzeit im Altkreis Ludwigslust entstehen sollen, werden im Schnitt 116,3 Quadratmeter groß sein. Den Preis treiben dabei die Einfamilienhäuser in die Höhe. Im Durchschnitt muss ein Bauherr im Altkreis für ein neues Wohngebäude 156 951 Euro kalkulieren - im Jahr zuvor waren es 180 818 Euro.

Günstige Baupreise und Mietwohnungen sind zwei wichtige Faktoren bei der Wohnungswahl. Ebenso ausschlaggebend war auch für die Familie Ohlrogge das Vorhandensein von Grund- und weiterführenden Schulen nah am Wohnort.

Auf das nötige Kleingeld für den Hausbau legen immer mehr Menschen wert, weiß der Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Westmecklenburg-Schwerin, Olaf Christoph Neumann. Der Bausparvertrag ist eine wichtiger Baustein auf dem Weg zum Eigenheim, insbesondere, weil günstige Zinssätze auf Dauer gesichert werden können.

Das Geld, das ein Haushalt monatlich zur Verfügung hat, bestimmt weite Bereiche des sozialen Standards und damit auch zumeist dessen Umfeld.

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist die Ausstattung mit 79 allgemeinbildenden Schulen in öffentlicher Trägerschaft durchaus komfortabel. Die teilen sich in 37 Grund-, 7 Regionale Schulen mit Grundschulteil, 16 reine Regionale Schulen, 6 Gymnasien, 4 kooperative Gesamtschulen und 9 Förderschulen auf, lautet die Information aus dem Fachdienst Bildung, Kultur und Sport. Eltern legen sehr viel Wert auf kurze, überschaubare Schulwege. Das gibt Kindern und Eltern gleichermaßen ein sicheres Gefühl. Wenn möglich, werden heutzutage die Schützlinge zum Unterricht gebracht und auch abgeholt. Doch das ist von Schule zu Schule und nach den Möglichkeiten der Eltern sehr unterschiedlich. Nicht zuletzt ist der Bedarf so angewachsen, dass sich der Kreistag über eine neue Schülerbeförderung einigen muss.

Auch für das Platzangebot in den Kindertagesstätten im Altkreis Ludwigslust gelten grundsätzlich ähnliche Anforderungen wie für die Schule. Einschneidende Änderungen werden sicherlich im Verlauf des demografischen Wandels eintreten, doch auch hier entscheidet die lebenswerte Qualität für das Zusammenleben in der Familie.

Eine Reaktion mit zukunftsweisenden Aktionen auf die SVZ-Lebenswert-Umfrage darf sicherlich so noch nicht erwartet werden. Jedoch werden diese Themen sicherlich in der Öffentlichkeit diskutiert und auch teilweise an die kommunalen Mandatsträger herangetragen. Sie sind es in erster Linie, die sich das Lebenswert für Bürger und Wahlkreis auf die Fahnen geschrieben haben.