Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Landkreis Ludwigslust-Parchim Investitionen in den Brandschutz

Von katt | 22.01.2019, 07:55 Uhr

Der Kreis stellte 730 000 Euro aus Feuerschutzsteuer bereit. Landrat fordert versprochene zusätzliche Mittel ein.

Aus der Feuerschutzsteuer hat der Landkreis im vergangenen Jahr rund 730 000 Euro für elf Vorhaben bereitgestellt. Darüber informierte Landrat Stefan Sternberg am Rande der Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes.

Unter den geförderten Maßnahmen befinden sich zwei Drehleitern, zwei Hilfeleistungsfahrzeuge und mehrere Tragkraftspritzenfahrzeuge.

In diesem Zusammenhang kritisierte er die Praxis, dass in der Regel erst der Landkreis seinen Förderbescheid überreicht, die Feuerwehren dann aber noch auf den Minister aus Schwerin warten müssen, der den Bewilligungsbescheid des Landes überbringt. „Sie sollen gut ausgestattet werden und dürfen nicht darauf warten müssen, bis wir soweit sind, das Geld zur Verfügung zu stellen“, sagte er in seinem Grußwort an die Kameraden.

Sternberg hofft, dass das neue Finanzausgleichsgesetz MV damit Schluss macht. „Wir Landräte fordern, dass die kommunale Ebene so viel Geld bekommen muss, dass Bürgermeister und Gemeindevertretungen mit dem Landkreis gemeinsam entscheiden können, welche Gemeinde in der Priorität ein Feuerwehrfahrzeug braucht und welche nicht.“ Wenn die Brandschutzbedarfsplanungen vorliegen, die derzeit für alle Gemeinden erarbeitet werden, will sich der Landrat mit zwei Ministern treffen. „Um anhand der Planung zu besprechen, welches zusätzliche Geld – wie versprochen – dann auch in den Landkreis kommt“, sagte Stefan Sternberg mit Blick auf Aussagen bei den Ministerbesuchen während der Brände in munitionsbelasteten Gebieten bei Groß Laasch und Lübtheen.